Sie wollen an der Oberfläche bleiben, nicht in tiefe Brunnen fallen, die so vieler Leben im Dümpel miserabel machen?

Sie wollen es den Sonnenkindern gleich tun, die meinen Freundeskreis bestimmen und Freude empfinden an Augenschmaus (Eyecandy), trotzig einer tieferen Bedeutung ausweichen?

Wie ein flacher Stein über die Wasseroberfläche durch das kurze Leben getragen, ja geschleudert werden? Keine Ängste vor Kopfverletzung davon tragen wie aktuell von Eishockey-Spieler Stefan Ustorf befürchtet.

Wie Papst Benedikt XVI (Joseph Aloisius Ratzinger) mit 85 noch ein Amt bekleiden?


Inochi

 

Manga Blut, Du willst es doch auch

Nach gut zwanzig Jahren Abstinenz und Desinteresse in was die Welt der Kunst zu bieten hat, (vom Aufflackern der Jeff Koons Angriffe in meinen New Yorker Tagen abgesehen), ist die Legacy der Künste, ist was die Kunst uns bietet so bedeutungslos an Wochentagen wie an Wochenenden.

Kunst ist deutlicher noch als Wirtschaft oder Politik abgeschaltet, ohne Verbindung und Relevanz für das Leben, das wir führen.


Manga Blut von Masashi Okamoto


 

©Murakami

Jerry Saltz erklärt die Entdeckung Takashi Murakami im Kontext seines Kunsterbes, also anhand des Andy Warhol Mythos, der gerade so überbewertet, wie jeder Mythos, entdämonisiert gehört und wenig zu tun hat mit dem, was unsere Wirtschaft, unser Leben treibt.

Takashi Murakami fehlt die Wahrnehmung einer Grenze (zwischen Kommerz und Kunst). Er tut was in der Wirtschaft als vorbildlich holistisch gilt.

Murakami’s Wahrnehmung ist ganzheitlich. Das hat Murakami sich aus der Kindheit bewahrt.

So sorgt er für Augenschmaus.

Gerne verweise ich an dieser Stelle auf Ana Andjelic’s Eintrag „Die Entwicklung von nett‟.

 

 


 
 

Andy Warhol



 

Jeff Koons



Takashi Murakami

 

Das Erfolgsprinzip Takashi Murakami

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung vom 15. April, Nummer 15 hält eine sehr gute Grafik bereit, die Erfolgsfaktoren auf einen Blick greifbar macht.

(c)Murakami ist wie alle geschäftlichen Welterfolge unserer Zeit ein Unfall.

Die globale Markenbildung von Unfällen wie Google, Pinterest, tumblr fand in kürzerem Zeitraum mit größerem Momentum statt als die unnachgiebige Arbeit Murakami’s, die bislang 10 Jahre seiner Zeit beanspruchte.

Ben Lewis, der seine Arbeit beeindruckend gut macht, verweist im Video auf eine Gefolgschaft an jungen Künstlern wie Masashi Okamoto mit ihrem Manga Blut.

Wie ein Künstler stiehlt auch Murakami aus der überfällig auf Finder und Entdecker wartenden, neuen Ästhetik der aktuellen Weltkultur.

 

 

(c)Murakami Tapete

 

Was es mit Murakami’s dunkler Vision auf sich hat

Mit dunkler Vision erfüllt Murakami die Erwartungshaltung der Kunstbranche und des dominanten Feuilletons, die in der Kunst gesellschaftskritisches zu entdecken wünscht.

Wenn der Museumskurator Zuckerwatte vor sich hat, hat er immer auch Karies vor sich.

Murakami zeichnet ein gut gelauntes Geschick im Umgang mit gelernten Erfolgsfaktoren der Gegenwart aus.

Ikonographie, Emoticons, Symbole die uns allen in der Systemschrift der Rechner zur Verfügung stehen: ❉❖✽●❀ 😉.

Sein Unvermögen eine Grenze zwischen den Begriffswelten zu ziehen bei gleichzeitigem Geschick im Umgang mit Kategorien, Schlagworten (catchphrases) und der Nonchalance jedem Topf seinen Deckel zu gönnen.

Bedenkenlose Kollaboration mit bewährten Marken wie Louis Vuitton und aufstrebenden Marken wie Kanye West.

Die Freude also an gegenwärtig Offensichtlichem (wie die unterbewertete Dominanz digitaler Athleten) führt dazu das Freunde der Kinder des New Yorker Kunstsammlers Adam Lindemann Schlange stehen, um in den mit Murakami Tapete ausgestatteten Kinderzimmern übernachten zu dürfen.