Statistik

Arbeitende Mütter haben erfolgreichere Töchter und mitfühlendere Söhne

24. Juni 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Learning from a young age.(Reuters:Jessica Rinaldi)

Jung übt sich…(Reuters:Jessica Rinaldi)

 

 

Arbeit macht das Leben süß

Ist ein Leitspruch der aus Osttirol nach USA und Kanada ausgewandertern Hutterer, der Satz geht unnötig weiter und endet in:

 

und Faulheit stärkt die Glieder

 

Falsch, wie es Nebensätzen und Eigenschaftworte an sich haben, denn Faulheit schwächt die Glieder. Richtig, Arbeit versüßt das Leben und eine Studie der Harvard Business School bestätigt, dass früh sich übt und dass arbeitende Mütter erfolgreichere Töchter und mitfühlender Söhne haben. In meinem Leben, wurde ich immer wieder Kronzeuge, dass Töchter und Söhne selbstständiger Eltern ein noch glücklicheres Händchen besitzen und frischer im Kopf sind.

Die Lektüre von Gabriel Fisher auf englisch ist dennoch anempfohlen.

 

 

Halt den Mund und hör‘ zu

27. Mai 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Clint Eastwood by Herb Ritts


Halt den Mund
und hör‘ zu.

Clint Eastwood by Herb Ritts

Clint Eastwood von Herb Ritts

 

 

Hyperstapel und die Zeit nach der Aufklärung

1. April 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Stacks of archive files in their glass cabinets remind of server stacks in the splendour of the V&A’s gallery.

Stapel von Archivdateien in ihrer Glasvitrine erinnern an Serverstapel inmitte von V&A’s Galleriepracht.

 

 

Wie kommt es, dass Bridle unsere Zeit, als Zeit nach der Aufklärung referiert, wenn wir im frühen 21. Jahrhundert, die Technologie mit uns herum tragen, die einen Anschluss and die Zeit der Aufklärung im 18. Jahrhundert möglich macht?

 

 

Ich verstehe sehr wohl, wie James Bridle mit seiner Five Eyes Installation im Londoner Victoria and Albert Museum den Auftrag erhielt.

 

 

Bridle's Five Eyes in den ausgezeichneten Tapisseriegalerien des Museums

Bridle’s Five Eyes in den prächtigen Tapisseriegalerien des Museums

 

 

Hier haben wir es: das Sichtbare und das Unsichtbare entsprechen dem gleichen Glaubenssystem, nämlich der Annahme, das alles grundsätzlich kenntlich gemacht werden kann. Wikileaks und die NSA glauben beide dasselbe: dass wenn wir alle Geheimnisse der Welt ans Licht bringen, alles in der Welt gut und richtig gemacht wird.

Das Museum und das Softwareprogramm haben die gleiche wesentliche Ontology, dass wenn die Dinge in Ordnung gebracht und sie entsprechend strukturiert werden, eine Wiedergabe produziert wird, die so perfekt ist, dass wir eine ganze Kultur darauf aufbauen können.

Vieles aber kann nicht kenntlich gemacht werden und während das Internet womöglich das Ausmaß dessen aufzeigt, was wir nicht wissen können und was unerschlossen bleibt, die nah verwandte, soziale und politische Philosophie, erklärt nicht nur, das alles kenntlich gemacht werden kann, aber das alles gleichzeitig wissentlich gemacht wird und strukturiert die Welt um eine solche Annahme, ob durch Überwachung, grosse Datenmengen, Markverherrlichung oder die Vorherrschaft des Nationalstaats. Der Fluch der Allwissenheit, der einmal Gott zugeschrieben war, wird nun tragisch in die Maschine investiert.

James Bridle’s vollständigen Eintrag auf englisch lesen.

 

 

Müllbörse

4. März 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

ÜBERSCHUSSABGLEICHUNG FÜR UNTERNEHMEN
ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN

 

 

NYC SanitationNYC Sanitation

Das Space Shuttle Enterprise im Hintergrund der oberen Abbildung nicht übersehen.

 

 

Die New Yorker Müllbörse
im Schatten von Wall Street

NYC WasteMatch ist ein Austauschdienst für freie, kommerzielle Güter der Stadt New York… Ein Unternehmen entledigt sich seiner altgedienten Aktenordner, Büromöbel, Trennwände. Ein anderes braucht die Sachen dringend. Ein Umschlagplatz für Büromaterial, der, der Sanitären Organisation Ersparnisse einbringt, indem Gebrauchtes gar nicht erst in den Müll gelangt aber umgeleitet wird zu weiterem Nutzen. Trennmüll der tatsächlich auch entsorgt wird. Der Strassenfeger wird zum Makler für Unternehmensgüter. New Yorker Müllmänner erfreuen sich eines gesunden Selbstverständ-nisses und werden von der Bürgern der Stadt ähnlich geehrt wie Feuerwehrmänner.

 

 

Collaboration of MEDP, DOS and City College

Die Zusammenarbeit dreier gemeinnütziger Organisationen: MEDP, DoS und NY City College.

 

 

Nutzen-orientierte Webseiten sind fantastische Motoren

Etwas gemeinnützliches zu schaffen kann auch das Vertrauen wieder herstellen, das den Ämtern verloren gegangen ist. Auch schmälern nutzen-orientierte Webseiten die gegenwärtige Euro-technopanik.

Kaum einer der sich allen Ernstes eine Stelle seitens der Jobbörse erwartet. Warum? Der Jobbörse fehlt die Armatur zum Motor, um Stellenangebot und Arbeitssuchende nachweislich transparent auf ein Vorstellungsgespräch zusammenzubringen. Ein solcher mit Armatur versehene Motor wäre auch in der Lage Flüchtlinge mit Arbeitsplätzen Europaweit zu verkuppeln. Die Aufgabe eines Jobbörsen-Motors endet mit dem verifizierten Vorstellungstermin. Die des Arbeitssuchenden endet mit der Anstellung.

 

 

Zu Webseiten die Motoren sind, gehört ein Armaturenbrett

Deutsche Städtebehörden und Verwaltungen schöpfen das Potential der Netze nicht genügend aus. Städtische Webseiten müssen Motoren sein, deren Leistung in Echtzeit sichtbar gemacht werden damit die Leute ihren Nutzen verstehen und motiviert sind ihn für sich zu beanspruchen. Jeder Autofahrer liesst die Leistung seines Autos vom Armaturenbrett ab. Motoren brauchen Armaturen. Nutzen-orientierte Webseiten auch.

 

 

Waste Match Ergebnisse

Keine Börse ohne Ergebnisse in Echtzeit.

 

 

Waste Match fehlt es an Echzeitarmaturen

Vielleicht ein Ansporn für dt. Ämter, den Amerikanern eines voraus zu haben und nicht auf halber Strecke stehen zu bleiben. Bislang aber fehlt es an Hinweisen zu Bestrebungen, es gleichsam für Bürger und Behörden einfacher machen zu wollen. Dynamische Dienste für die es unzählige Anwendungen zu entdecken und zu realisieren gibt.

 

 

 

 

Verkaufen Sie Ihre Webseite

22. Februar 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

AN- UND VERKAUF VON WEBSEITEN

 

 



Eine Gelegenheit um Webseiten, Domänen und mobile Anwendungen zu kaufen und zu verkaufen

Bildquelle

 

 

Flippa bietet Ihnen Gelegenheit dazu. Neben Webseiten wird ein schwunghafter Handel auch mit Domänen und mobilen Anwendungen betrieben.

Das deutsche Netz bieten reichlich Gelegenheit. 2012 zählte Deutschland 80.5 Millionen Einwohner. Es gibt über 8 Mio Webseiten mit der Top-Level-Domäne „.de”. Zwei Drittel von 3.6 Mio Kleinstunternehmen betreiben eine eigene Webseite.

 

Vignette

Dt. E-Kommerz kann das Brauchbarkeitsniveau anheben

 

Der rapide Zuwachs an deutschen E-Kommerz Seiten kann das dt. Niveau der Nutzbarkeit und effizientes Gestalten auf ein internationales Niveau bringen. Ohne Brauchbarkeit für den Nutzer ist mit E-Commerce kein Geld zu verdienen. An Brauchbarkeit und brauchbarer Gestaltung fehlt es hierzulande. Es wurde noch kein Dieter Rams für das dt. Netz ausgemacht.

 

 

Wann Sie Ihre Webseite verkaufen sollten

Verkaufen Sie, sowie Ihnen bei der Betreuung ihrer Webseite das Rot nicht mehr in die Wangen schiesst. Verkaufen Sie solange sie eine ausreichend hohe Anzahl an eindeutigen Besuchern oder Seitenaufrufen nachweisen können und die Zahlen sinken. Stetic hilft ihnen den Nachweis zu erbringen.

 

 

Wer Ihre Webseite kaufen sollte

Eine Neugründung, die Ihre Anzahl an Besuchern für ihren Start gut gebrauchen kann. Die Demographie muss eine passende sein.

 

 

Wie ein Geschäftsmodel mit Netzimmobilien aussehen kann

In New York waren wir mit einem jungen, jüdischen Paar befreundet, die kauften Immobilien in schlechten Gegenden auf, renovierten sie aus eigener Kraft und verkauften sie mit Gewinn.

Sie können dt. Webseiten mit profitabler Statistik kaufen, sie aus eigener Kraft effizient und elegant mit kostenlosen Mitteln von der Stange aufrüsten, dem internationalen Webstandard anpassen und mit Gewinn wieder verkaufen.

 

 

Sag es mit Deinem Tweet

6. September 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 




Adweek

Sag es mit Deinem Tweet

 

 

Tweet your vote for Hornbach

Soziale Knaller* Bild u. Heftig

14. August 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Bild.de u. Heftig.co

Bild.de u. Heftig.co

 

 

Deutschland fällt unverändert weiter zurück im Digitalen. Daran ändert sich auch in Zukunft nichts. Der Wissenstransfer ist unterbrochen. Der Abstand zu den digitalen Marktführern ist nicht aufzuholen.

Einzig das Fernsehen ist im frühen 21. Jahrhundert bemüht, um Anschluss an die Aufklärung des 17. Jahrhunderts. Dokumentarfilme sind angesagt und Essen verändert die Welt.

Bild.de u. Heftig.co bringen jedenfalls willkommene Abwechslung in die fatale Monokultur von erfolgsträchtigem dt. elektronischen Kommerz. Bild.de verteidigt mit 313,1 Millionen Besuchen seinen Rang nach T-Online und vor E-Bay. Heftig ist ein Nachrichten Aggregator nach amerikanischem Vorbild und wie bei Bild, macht der Ton die Musik. Ein Geschick darin, aggregierte Inhalte mit volksmundgerechten Schlagzeilen zu verbinden, zieht 18,3 Millionen Besuche an. Heftig akzeptiert einen internationalen Webstandard mit offenem CMS, responsiver Vorlage (Theme), einfach zu handhabendes, klare Nutzbarkeit. Neben diesen und den Textfähigkeiten muss es weitere, mir nicht bekannte Erfolgsfaktoren geben. Bild ist reißerisch aber auch geradeaus. Heute hat Bild.de was Heftig nicht hat: Patina. Trotzt des Senkrechtstarts und grosser Popularität ist Heftig interessant und reife Leistung.

Jens Schröder’s 10000-Flies spiegelt täglich die erfolgreichsten Beiträge der dt. Sozalmedien.

Heftig ein dt. Buzzfeed? von Klaus Raab

*Soziale Knaller wurden von Bernd Tischer geprägt.

 

 

7 Dinge, die zu tun Sie aufhören müssen, um produktiver zu sein – wissenschaftlich untermauert

29. Juli 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

7 Things You Need To Stop Doing To Be More Productive, Backed By Science

 

 

  1. Mit den Überstunden aufhören und die Produktivität steigern
  2. Nicht so oft Ja sagen
  3. Damit aufhören alles selbst zu machen und sich helfen lassen
  4. Damit aufhören ein Perfektionist zu sein
  5. Mit den repetitiven Aufgaben aufhören und mit Automation beginnen
  6. Mit dem schätzen aufhören und Entscheidung mit Daten unterstützen
  7. Mit dem arbeiten aufhören und Zeit zum nichts tun haben

Den kompletten Artikel auf englisch lesen.
CamMi Pham’s Blog

 

 

Web Verfolger machen sich ein neues Bild von Ihnen

27. Juli 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Cookie monster

 

 

Wenn Sie sich diese Woche eine Sache ansehen… Glenn Fleishman, Herausgeber und Verleger von The Magazine (die ausgezeichnete kompakte Verlagsanwendung)) hat ein klärendes Stück über das OnlineVerfolgungssystem und sogenannte Canvas Fingerabdrücke:

 

 

…es gibt weder eine effektive Methode, die meisten dieser Verfolgertricks zu blockieren, noch gibt es eine effektive Regulierung und gesetzliche Verfügung, um Firmen von deren Nutzung abzuhalten. Ihre Bewegungen werden Seite um Seite, von Sitzung zu Sitzung und oft von einer Web-Station zur anderen verfolgt, selbst dann, wenn Sie es den Firmen untersagen und alle erdenklichen Maßnahmen ergreifen es zu unterlassen. Es wird auch nicht besser. Tut mir leid.

 

 

 

 

Allem Anschein nach, hatte(n) die Nation(nen), zu einem bestimmten Zeitpunkt, an Wissenschaft geglaubt

22. Juli 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Auf dem Mond (NASA)

NASA

 

 

Historiker mit dem Studium von Archivfotos aus vier Dekaden, kamen zu der Überzeugung, dass die US Nation und womöglich auch andere Nationen an Wissenschaft geglaubt hatten.

Nach Ansicht des Historikers Davis Logsdon, der sich durch Berge an photographischen Nachweisen an der Universität von Minnesota gearbeitet hat, vertrat die Nation anscheinend einmal die Ansicht, dass ein Investieren in der Wissenschaft und sogar in Mathematik zu Errungenschaften führen könnte, die eine Quelle für nationalen Stolz sein würden.

Während Logsdon keine komplette Theorie entwickelt hat, um die pro-wissenschaftliche Haltung der Vereinigten Staaten während dieser Ära zu erklären, schreibt er es teils der liberalen Ansichten des Präsidenten dieser Zeit zu, Richard M. Nixon.

Quelltext von Andy Borowitz auf englisch lesen.