Statistik

Dt. Internetagenturen setzen mehr als 1 Milliarde Euro um

23. April 2014 Keine Kommentare

 

 

UDG CEO Jessica Peppel Schulz meldet für 2013 Honorarumsätze von über 60 Millionen Euro. © FotoUDG Dt. Internetagenturen setzen mehr als 1 Milliarde Euro um

UDG CEO Jessica Peppel-Schulz meldet für 2013 Honorarumsätze von über 60 Millionen Euro. ©Foto: UDG. Quelle.

 

 

Internet Agentur Rankings 2013 Dt. Internetagenturen setzen mehr als 1 Milliarde Euro um

Internet-Agentur-Rankings-2013. Quelle.

 

 

Rekordmeldungen aus Politik und Wirtschaft.

Was gut ist für Arbeitsplätze und Webagenturen, ist ein Trauma für alle anderen. Eine Zumutung für die Leute die gerne von Qualität reden. Aus die Maus für die Geschäfte in der Nachbarschaft, die lokale Lebensqualität ausmachten.

Die einst als dt. Dienstleistungswüste, den Hohn der Nachbarländer auf sich ziehende Kleinbürgerlichkeit, ist vollends ins Digitale abgewandert.

Nichts hier ist amüsant, unterhaltend, elegant, effizient oder informativ, eine Beschäftigung lohnend. Auch nicht interessant.

Alles ist hässlich, der Wissensaustausch unterbrochen.

Aus die Maus dann auch mit dem Generationsversprechen.

Jüngste Empörung über Zalando ist ein Indikator für wie schmutzig es noch werden wird mit dt. E-Commerce.

Ich habe keine einzige Arbeit dieser Rekordholdings und Webagenturen vor Augen. Sie vielleicht? Können Sie mir Arbeitsbeispiele und deren URLs nennen, wie hier viel Geld verdient wird?

Schicke es zurück, dann schrei vor Glück.

 

 

Kategorien:Eigenes, Geteiltes, Statistik

Politischer Aschermittwoch

5. März 2014 Keine Kommentare

 

 

Raphael Wünsch Aschermittwoch Politischer Aschermittwoch

 

 

Auch grosse Probleme, wie die über die NSA Affäre empfundene Empörung, brauchen keine grosse Lösung

Mein Vater war Offizier der US Armee, er bezog eine zusätzliche Rente für seine Arbeit für den US Geheimdienst. Unser Haus in Solln wurde nach der Schliessung der Harlachinger Brücke zur Niederlassung des CIA. Vor dem Wintergarten ein steinerner Tanzboden mit einer prächtigen Kastanie zu seiner Mitte. Der Name fortan auch für das Quartier.

Die Arbeit bestand aus deutsch-amerikanischen Freundschaftsfeiern. Besonders beliebt die Starkbier- und Faschingsfeste. Onkel Johnny, ein dt. General fiel stocksteif in bester Haltung durch die Glasplatte des Cocktailtisches. Es war die Schau.

Die Bediensteten hiessen „Smithy”, die Onkel waren meiner hübschen Mutter zugetan, die Tanten meinem Vater. Im Keller lebte ein Heizer. Es war die Zeit der Entnazifizierung aber einige Väter meiner Spielkameraden brachten sich zu einem späteren Zeitpunkt der Reihe nach selbst um.

Konformität im dt. Alltag machte die gespielte Anonymität und die Verkleidung zur Faschingszeit – die Münchener Faschingsfeste zu einem grossen Ereignis. Der Weiland Vater war auch Präsident der süddeutschen Freimaurer, hochgewachsene Texaner mit heruntergekommenen VW Bussen.

Heute bin ich so alt wie mein Vater es damals war, verbrachte aber mein gutes Leben in internationaler Werbung mit Wechsel in die frühe Entwicklung digitalen Marketings. Das Spurenwechseln wurde jeweils mit einer weiteren Dekade belohnt in der ich wie ein Schuster bei meinen Leisten bleiben konnte.

Die Re-Education (Neuorientierung) des Vaters will ich beginnend mit diesem Aschermittwoch fortführen und die dt. Wirtschaft u. Politik aus der digitalen Stagnation in eine für Wirtschaft, Bildung und Politik vorteilhafte Lage versetzen.

 

 

Heute ist der dominante Videodienst eine digitale Firma.

 

 

Netflix Politischer Aschermittwoch

 

 

Heute ist der dominante Musikvertrieb eine digitale Firma.

 

 

iTunes Politischer Aschermittwoch

 

 

Die umsatzträchtigste Aktiengesellschaft der Automobilindustrie?

 

 

US Verkaufszahlen erstes Quartal Politischer Aschermittwoch

Verkaufszahlen im ersten Quartal 2013. Quelle: CNNMoney, New York.

 

 

Buchhandel. Direkt Marketing, Personalbeschaffung, Telekommunikation und Einzelhandel?

Digitale Unternehmen.

Die Bestrebung mit Asche als Zeichen der Buße und lustigem Fischessen heute Morgen, das traurige Drama der deutschen digitalen Dienstleistungswüste zur Komödie zu transformieren, endet mit meinem an EU Kommission, dt. Regierung und Bayerische Staatskanzlei gerichteten Vorschlag.

Auch grosse Probleme, wie die über die NSA Affäre empfundene Empörung, brauchen keine grosse Lösung.

Die Lösung ist so einfach wie der folgende Satz:

 

 

Eine die Privatsphäre und persönliche Daten schützende Suchmaschine für Deutschland u. Europa

Die Bereitstellung des mächtigsten digitalen Werkzeugs, nämlich der Suchmaschine, ohne das Nutzererlebnis zu beeinträchtigen, aber den für Europa als erforderlich erachteten Schutz der Personendaten, gewährleisten.

Mit einer hochoffiziellen Einladung seitens Frau Merkel, ihrem fantastischem Team, mit dem ich bereits zum vorgezogenen Bundestagswahlkampf 2005 das Vergnügen und die Ehre hatte, die Ära der ersten deutschen Bundeskanzlerin mit einzuleiten, bin ich der Überzeugung noch vor Beendung der anstehenden Fastenzeit ein elegantes und effizientes Ergebnis vorweisen zu können.

Bitte darum mir Post zukommen zu lassen, das wird mich von den Socken hauen.

UNDO DUST:

Der Bauplan für ein sicheres Internet von Felix von Leitner

Warum wir jetzt kämpfen müssen von Martin Schulz

Gottlob ist Weihnachten vorüber, mir ist der Aschermittwoch lieber – Waugh & TS Eliot

 

 

Deutsches Vertrauen in seine Wirtschaft erreicht 20-monatiges Hoch

17. Februar 2014 Keine Kommentare

 

 

German Business Confidence Hits 20 month High Ifo Deutsches Vertrauen in seine Wirtschaft erreicht 20 monatiges Hoch

Quelle Finances.com via Ifo Institut.

 

 

Das war im Dezember und auch das Weltwirtschaftklima hellt sich weiter auf. Zu Beginn der Woche gewissermassen.

Worüber Sie sich Sorgen machen sollen, dann im nächsten Eintrag.

Auf englisch weiterlesen.
Auf deutsch weiterlesen.

 

 

Wieviel ist Ihr Leben wert?

24. November 2013 Keine Kommentare

 

 

 

 

Sie würden gerne glauben, dass das Leben unbezahlbar ist. Für Versicherungen ist es $50 Tausend wert. In anderen Worten, wenn Ihre ärztliche Behandlung mehr als 50 Tausend kostet, um Ihre Lebensqualität für ein Jahr zu gewährleisten, dann lohnt es sich nicht.

Zu Ihrer Entlastung, Versicherungen schätzen das Leben mehr als angeheuerte Killer. Die kosten im Schnitt $13 Riesen.

Die traurige Nachricht an diesem Sonntag ist, im ganzen sind Sie weniger wert als in Ihren einzelnen Bestandteilen (Herz $119 Riesen, Haut $10 pro Inch, Hand $385…). Alles zusammen über $500 Riesen. Das ist auch der Betrag den die US Armee Ihrer Familie zahlt nachdem Sie Ihr Leben dem Militärdienst widmen.

Das Leben hat seinen Preis noch bevor es begonnen hat. $10 Riesen für die befruchtete weibliche Eizelle, $100 für Spermien. Spender von Eliteschulen kriegen mehr.

Das Verkehrsministerium errechnet den Wert Ihres Lebens jedes Jahr neu. Es errechnet sich aus den Kosten, die aufzubringen wären, um Verletzungen und tödliche Unfälle zu verhindern. Ein Betrag von $9.1 Mio kommt dabei raus.

Wie schätzen Sie Ihren Wert ein?

Was davon ist von Relevanz um einen Versicherungsvertrag in jungen Jahren abzuschliessen? Marketing Abteilungen von Versicherungen aufgepasst!

 

Nichts davon.

 

Die Schwester einer werten Mitschülerin kam mich Abends besuchen um sich ein Beibrot mit einem Versicherungspolice zu verdienen. Sie hätte sich viele Worte und Zeit ersparen können.

Mit der Sicherheit einer Festanstellung war ich sehr bereit jeden Schmarn zu unterzeichnen, es interessierte mich einfach nicht. Und so kam es zu beachtlichen, Auszahlungen, verteilt über den Verlauf meines guten Lebens in der Werbung, immer dann, wenn ich am wenigsten damit rechnete.

Gerade so wie Ernst Auerbacher den Sinn des Lebens wie kein anderer genau wusste, weiss ich heute, wie eine Versicherungsgruppe ad hoc, digital zu unmittelbaren Vertragsabschlüssen gelangen kann. Und es ist lächerlich einfach.

Im Gegensatz zu Ernst Auerbacher, der seine Weisheit für sich bis in den Tod behielt, bin ich bereit die Lösung dem Alfred Steinau in München zu verraten und nur diesem.

Alfred arbeitet für die Allianz. Mit Sitz in München ist die Allianz, der Welt größte Versicherungsgruppe. Gegründet wurde sie in Berlin. Ich hatte vor Jahren einen Pitch bei der Allianz vertan, heute weiss ich warum.

Es sind mehr Mobilgeräte in Gebrauch als Zahnbürsten

17. November 2013 Keine Kommentare

 

 



Mundpropaganda 290 Es sind mehr Mobilgeräte in Gebrauch als Zahnbürsten

Mundpropaganda ist das beste Medium von allen (Bill Bernbach)
via peach.at



Das Mobile zuerst Es sind mehr Mobilgeräte in Gebrauch als Zahnbürsten

Das Mobile zuerst. Bildquelle.

 

 

Jamie Turner’s erste Folie von 50, veranschaulicht vielleicht am besten, was „das Mobile zuerst” jedem einzelnen Unternehmer, Wirtschaft, Politik u. der Bildung bedeuten will.

 

Es gibt 6.8 Billionen Leute auf der Welt.

4 Billionen davon benutzen ein Mobiltelefon.

Nur 3.5 Billionen benutzen eine Zahnbürste.

 

„91% der Erwachsenen haben ihr Mobiltelefon für 24 Stunden an 7 Tagen der Woche immer in greifbarer Nähe. 25% der Amerikaner benutzen ausschliesslich ein Mobiltelefon um ins Internet zu gehen. Es gibt 5x mehr Mobiltelefone als Tischrechner.”

Gestaltung findet nicht länger am Tischrechner statt, gestaltet wird für – und am besten gleich am Mobiltelefon.

Umsomehr Gestaltungsvorgänge direkt mit dem Mobiltelefon oder dem Tablet erledigt werden, desto aussichtsreicher (produktiver) ist es für eine Bindung von Mensch und Marke und der Verfügbarkeit für ein breites Publikum.

Um so schlichter die Gestaltung notgedrungen wird, desto schärfer werden die Rahmenbedingungen der Kommunikation abgesteckt.

Es kommt noch soweit, das hierzulande wie im Angelsächsischen prompt u. proper gebrieft wird.

Wer die Kurzeinweisung auszugeben versteht, hat auch ein Selbstverständnis.

Ich begrüsse die, unserer Gestaltungsbranche aufgezwungene Wende dazu, dass weniger mehr ist. Sie hat in allen Belangen bestand und Weiland Monsieur Le Corbusier darf sich mit den ehemaligen Bürgern der DDR freuen über diese Wendung zu Schlichtem. Sie ist auch nicht weniger anspruchsvoll aber anspruchsvoller als alles was wir in unserem faulen Leben bislang kennengelernt haben.

Das Mobile zuerst, war auch Losung für das dt. Wirtschaftsmagazin Brand Eins.

 

Weiterlesen.

 

 

Mobil frisst die Welt

12. November 2013 Keine Kommentare

 

 

 

 

“Wenn Sie sich nur eine Sache von dieser Woche ansehen… eine weitere excellente ‘Mobil frisst die Welt’ Präsentation vom Analysten Benedict Evans, mit vielen Diagrammen und soliden Einblicken. Die vorangegangene Präsentation im Sommer wurde 350 Tausend mal gesehen. Ist Benedict Evans die neue Mary Meeker?”

Neil Perkin, letzte Woche.

 

Auf englisch weiterlesen.

 

 

 

 

 

 

Infographik

18. Oktober 2013 Keine Kommentare

 

 

doghouasediaries de Infographik

 

 

Internet Betriebssystem

17. September 2013 2 Kommentare

 

 

Endeavour Rainbow America’s Cup 1934 von Richard M. Firt Internet Betriebssystem

Endeavour & Rainbow, America’s Cup 1934 von Richard M. Firt

 

 

Unternehmer mit Bedarf für eine Webpräsenz beraten sich mit einem Anforderungskatalog zur Hand mit ihrem Entwickler.

Egal auch welche Anforderungen gestellt werden, wird der Rat des Entwicklers meist das Erlernte zum Angebot enthalten. Und gelernt hat er oder sie, Typo3, Drupal, Joomla oder dergleichen.

Ungeachtet der vielen fähigen Typo3- Drupal- oder Joomlaentwickler in Deutschland, hat sich weltweit ein Content Management System durchgesetzt, dass vorerst nicht als CMS, aber als Blogging Software zum Standard wurde und sich gegen den mächtigen Wettbewerb wie SAP behauptet.

Die Fernsehwerbung empfiehlt dem Unbeholfenen, 1und1 als Lösung und richtig, kosten soll es nichts und sofort zum Einsatz kommen.

 


WordPress.com ist auf Platz 8 der meistbesuchten Websites vor Yahoo! und nach Amazon aufgerückt.

 

Nichts kostet und sofort zum Einsatz kommt auch WordPress, das weltweit meistgenutzte Content Management System. Von Insidern wird es als Betriebssystem für das Internet gehandelt jetzt da die Grenzen zwischen Blog und Website schwinden.

 

Weiterlesen.

 

 

Lösch’ mich aus

26. August 2013 Keine Kommentare

 

 

JustDelete.Me  Lösch mich aus

 

Es ist Montag morgen.

Überprüfen Sie Einfluss und Beliebtheit ihrer Website. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass Ihrer Website weniger als 30% an Einfluss oder Beliebtheit zugemessen wird.

Löschen Sie Ihre Website und einige der damit einhergehenden Verbindungen mit JustDelete.me.

 

Auf englisch weiterlesen.

 

 

Kategorien:Design, Geteiltes, Statistik

Welt Dirndl: Pinterest dominiert den elektronischen Handel

4. August 2013 Keine Kommentare

 

 

Outtake from El May shoot Welt Dirndl: Pinterest dominiert den elektronischen Handel

Mit freundlicher Genehmigung von Amanda Charchian.

 

 

Treffen relevante und erprobte Erfolgsfaktoren zusammen, kann es schon einmal zu einem Überraschungserfolg kommen. So geschehen mit Pinterest, dem virtuellen Steckbrett, mit dem einfaches, sehr schnelles Teilen von Bildern, weite Verbreitung fand. Dennoch wurde es von Gründer Ben Silbermann, als Beitrag für ein eleganteres Netz gestaltet. Heute dominiert Pinterest den elektronischen Handel und übertrifft Facebook im Verteilen von Handelsgüterinhalten, wie die Gigya Statistiken verdeutlichen. Für die Bekleidungsindustrie wird angenommen, dass Bekleidung die folgenden fünf Jahre zur führenden Kategorie im elektronischen Handel werden.

 

Weiterlesen.

 

Welt Dirndl ist ein Pinterest Steckbrett für Dirndlmoden. Es soll zeigen wie das Dirndl weltweit getragen wird und zu welchen Anlässen.

 

Weiterlesen.