Sozial

„Reden Sie nicht von großartigen Konzepten, Ideen und Strategien, wenn Ihnen die großartigen Leute fehlen”

29. Oktober 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

DON'T TALK ABOUT GREAT CONCEPTS, IDEAS AND STRATEGIES, IF YOU’RE MISSING GREAT PEOPLE.

 

 

Familienunternehmen und Mittelstand haben wie nie zuvor die Möglichkeit, mit ihrer Geschichte und der Geschichte ihrer Produkte an die Öffentlichkeit zu gehen und ins Gespräch zu kommen, ohne dabei Hemd und Hose für Dienste Dritter zu verlieren.

Die Mittel, die Chronik Ihrer Produkte, Ihrer Dienste oder die des Unternehmens zu ermöglichen, sind nahezu frei verfügbar und von der Stange. Tatsächlich kann ein kleines Unternehmen ohne grossen Geldbeutel, alles ohne Hilfe Dritter bewerkstelligen, was einer alten Gewohnheit folgend, nur mit Hilfe einer Werbeagentur möglich war.

Nachfrage wird geschaffen, wie noch zu Zeiten bevor es Werbung gab, der gute Ruf der Produkte, Empfehlungen auf Grund gemachter, guter Erfahrung, bis hin zum Shopping-Buying-Owning Zyklus, kann heute wieder alles aus der Hand des Herstellers erfolgen.

Ein gutes Produkt spricht sich herum. Werbung vermag daran zu erinnern und die Information zu skalieren.

Eine Blue-Chip Klientel, wie die von We are social in München betreuten Kunden, erkaufen sich derlei Dienste von Bastian Scherbeck um ihre Unternehmensziele auf dem Weg der made in muc „Reden Sie nicht von großartigen Konzepten, Ideen und Strategien, wenn Ihnen die großartigen Leute fehlen”Sozialmedien zu erreichen. Reputationsmarketing ist ein Versuch dem Kind einen Namen zu geben. We are social ist seit seiner Gründung in London eine Agenturmarke. Das Interview mit Sebastian Scherbeck erschien gestern auf Medium. Eine 7 Min Lektüre.

Auf englisch weiterlesen.

 

 

Sie sind nicht das Produkt verspricht Ello, ein neues Sozialnetz, nur auf Einladung

26. September 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Ello social network Sie sind nicht das Produkt verspricht Ello, ein neues Sozialnetz, nur auf Einladung

Geradliniges Sozialnetz Ello nur auf Einladung.

 

 

1pixel alpha Sie sind nicht das Produkt verspricht Ello, ein neues Sozialnetz, nur auf Einladung

 

From: Ello
Date: September 24, 2014 at 11:28:32 PDT
To: mydaringdaughter@elsewhere.com
Subject: Ello: Simple, beautiful and ad-free.

 

 

ello.co  Sie sind nicht das Produkt verspricht Ello, ein neues Sozialnetz, nur auf Einladung

 

 

 

 

We will invite you as soon as we can. Ello is currently in beta, and we are inviting new users in small groups as we roll out new features.

In the meantime, please share our Manifesto — and help us spread the word.

 

 

Read the manifesto Sie sind nicht das Produkt verspricht Ello, ein neues Sozialnetz, nur auf Einladung

 

 

 

Eine Mail von der jüngeren Tochter weitergeleitet, das mir als Gebrauchsgraphiker Freude bereitet. Gute Arbeit.

 

 

 

 

Marge, Du magst jeden

13. August 2014 Kommentare ausgeschaltet

everybody should like everybody I want the world to stop Marge, Du magst jeden

 

 

Marge Sherwood: [über Tom] Ich mag ihn.
Dickie Greenleaf: Marge, Du magst jeden.

Der talentierte Mr. Ripley

 

 

Zwei Tage lang mochte Mat Honan alles, was ihm auf Facebook entgegenkam. Hier erfahren Sie was dann geschah.

Es gibt ein Andy Warhol Zitat, dass Sie vielleicht schon gesehen haben: „Ich glaube jeder sollte jeden mögen.” Sie können es als Poster kaufen und Karte mit Bildern von Warhol, die aussehen wie eine Belle & Sebastian Platte, mit dem Zitat darauf in Helvetica. Das vollständige Zitat aber stammt aus einem Interview in Art News von 1963, eine zutreffende Beschreibung, wie wir uns heute in den Sozialmedien verhalten.

Warhol: Jemand erwähnte, dass Brecht wollte, das jeder dasselbe denken sollte. Ich wünschte jeder würde dasselbe denken. Brecht wollte es mit Kommunismus erreichen. Russland erreicht es mit seiner Regierung. Hier passiert es wie von selbst, ohne strikten Zwang einer Regierung; wenn es also ohne es gross zu versuchen geht, warum sollte es nicht auch ohne Kommunismus gehen? Jeder sieht aus wie jeder andere und jeder benimmt sich wie jeder andere auch, auch werden wir immer mehr so.
Ich denke, jeder sollte eine Maschine sein. Ich denke jeder sollte jeden mögen.
Art News: Ist es das worum es in der Popkunst geht?
Warhol: Ja. Es geht darum Dinge zu mögen.
Art News: Und Dinge zu mögen ist so wie eine Maschine zu sein?
Warhol: Ja, weil Sie jedesmal dasselbe tun. Sie tun es wieder und wieder.

Read in full by Mat Honan

 

 

Kriegsführung im eigenen Garten

4. Mai 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Offizielle Call of Duty® Vorschau hoch entwickelter Kriegsführung.

 

 

Es wurde Zeit. Pflanzen gegen Zombies Vorschau.

 

 

 

 

Seit wir 1999 in der Zentropy Agentur mit digitalen Spielen begannen und nach 4 Uhr die Fensterscheiben der Bürozellen vor Spieleifer angeschlagen waren, kam es der Industrie nicht in den Sinn, den Spass aus dunklem Kriegsschauplatz in eine familienfreundliche Umgebung zu packen.

Im Gegenteil.

Ich nahm das Spiel Unreal Tournament, ein schneller, präziser First Person Shooter, mit nach Hause und spiele noch heute das Original UT99 bald täglich mit einer treuen Bande an weltweit verstreuten, fantastischen Spitzenathleten.

Allerdings spielen wir UT99 modifiziert, gemäß dem von Beanie etablierten GMC Standard in der uns von Kindheit an, vertrauten Umgebung wie Küche, Bad, Garten, Schlafzimmer usw.

GMC, Giant Map Clan war eine kluge Vereinigung aller UT99 Modifikations Clans, ein Aggregator also von Beanie ins Leben gerufen.

Wir Spieler sind klein, wie Küchenschaben und erleben das Spiel aus der Perspektive solcher Winzlinge. Mit geringerer Erdanziehung kommt die Bewegungsfreiheit der digitalen Athleten dem Fliegen nahe.

Mit einer Teleporter-Schüssel, können wir uns aus gefährlichen Situationen in einen in Wurfweite entfernten Ort verdrücken oder Höhen und Weiten überwinden. Ein Spieler namens Skydog befand sich seinem Namen entsprechend immer in der Luft.

UT99 vermittelte mir digitales Bewusstsein und die Echtheit virtueller Beziehungen. Als Spieler war ich für mehr als eine Dekade immer hintenan, ich lege wert darauf mit den besten da draussen zu spielen und die Tatsache jedes Spiel als letzter zu beenden war gerechtfertigt, immerhin war ich weltweit der schlechteste unter den Top Digitalathleten.

Gerade letzte Nacht aber führte ich gegen POOSTICKS und konnte mich auch gegen More Cowbell behaupten, auch wenn beide zum Ende aufholten und gewannen. In einer weiteren Serie punktete ich besser als [UT]Sashman, ein dt. Spitzenspieler meines gegenwärtigen Unreal Team Clans, der keine Clan sein will und den UT99 Marktplatz mit einer Unzahl an dt. Spielservern dominiert und von Zeisel, einer Spielerlegende geführt wird.

Seit unserer UT Kindheit ärgere ich mich mit Stingray herum, der wie POOSTICKS mit Fertigkeit aller Waffen überrascht und bald immer gewinnt.

 

 

Knoten Kriegsführung im eigenen Garten

 

 

Anempfohlene Sonntagslektüre des BrandEins Editorials „Eine neue Beziehung” von Gabriele Fischer.

Begleiten Sie das Unreal Team auf Facebook.

Stellen Sie sich dem Team vor.
Mehr hierzu.

 

 

#BurberryGifts

25. Dezember 2013 2 Kommentare

 

 

Burberry Van #BurberryGifts

Burberry Packwagen der noch immer in London’s Strassen unterwegs ist.
Bildquelle: Natalie Wo.

 

 

Anfang des Monats wurden Burberry Twitter Fans dazu eingeladen ein Geschenklos für die London Exklusivkollektion zu gewinnen. Mitte Dezember endete die Aktion, und der Spaß konnte beginnen.

Teilnehmer verfolgen die Spur des festlichen Packwagens, Sichtungen werden auf Instagram,Facebook, Twitter und Pinterest geteilt und Burberry hält seine Fans am Laufenden über seine sozialen Medienkanäle. Das in Kombination mit Markeninhalten, der Anzahl an Reaktionen und RTs ist erstaunlich.

Burberry ist eine früh und fest verankerte Größe in der neuen Welt und mit dieser Weihnachtsaktion schafft Burberry neue Bedeutung für die Marke mit immer neuen Kombinationen der materiellen und der virtuellen Welten.

Auf englisch weiterlesen.

 

 

Einmannunternehmen 22 Worte

15. Dezember 2013 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Abraham Piper Einmannunternehmen 22 Worte

Abraham Piper betreibt nach Upworthy, den am meisten geteilten Blog im Internet. Bildquelle.

 

 

Die zweite, am meisten geteilte Webseite im Internet gehört nicht einem gut besetztem Blog oder einem der alten Mediariesen.

Diesen Monat wurden von „22 Worte” mehr Einträge auf Facebook geteilt als von Gawker und Rolling Stone zusammengenommen.

Es ist eine aggregational angetriebene Seite, die von einem Mann, Kaffee, Coors Light Büchsenbier und dem Wunsch betrieben wird, das interessanteste Material, dass es jeden Tag im Netz zu entdecken gibt, zu teilen.

Mit aufdeckenden Antworten zu meist gestellten Fragen mit Esquire Magazin’s Ned Hepburn, spricht Abraham Piper, Gründer und Betreiber von 22 Words.

 

 

Ich versuche die Seite so zu gestalten, dass sie als geschätzter Freund empfunden werden kann, intelligent aber nicht überlegen, albern aber nicht gehaltlos, sentimental aber nicht wie Süssstoff und durchweg interessant ohne von sich eingenommen zu sein.

Abraham Piper

 

 

 

Lesen Sie das vollständige Interview.
Quelltext.



 
Einfluss
Beliebtheit
Engagement
Vertrauen




65.6
62.2
56.4
64.5




 

 

 

Stunde der Kodierung

14. Dezember 2013 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Apple 0f76a 256 Stunde der Kodierung

Der 10-jährige Tyson Navarro lernt kodieren auf einem iPad in einem Apple Laden in Stanford, Kalifornien. „Stunde des Kodierens” bietet Lektionen in der Rechnerkodierung für jede Altersstufe. Verfügbar gemacht für verschiedene Rechnermodelle über eine Website. Apple und Microsoft haben ihre Verkaufsflächen hierfür im ganzen Land zur Verfügung gestellt. Foto: Marcio Jose Sanchez / AP.

 

 

Die einwochenlange „Hour of Code” – Kampagne lockte Millionen von US Schülern an, um für eine Stunde ihre Programmiergeschicke am Rechner zu erproben.

In nur einer Stunde die Grundlagen des Programmierens zu erlernen, klingt erst mal nach einer ziemlich knappen Zeitplanung. Die neue Codecademy-App „Hour of code“ aber will genau das möglich machen, schreibt Kim Rixecker.

Kunst und Gestaltung werden unsere Wirtschaft wandeln, gerade so wie Wissenschaft und Technologie im 21. Jahrhundert dafür verantwortlich waren.

Davon ist John Maeda überzeugt, der ehemalige Direktor der Rhode Gestaltungsschule in den USA und wurde prompt von Venture Capital Kleiner Perkin angeworben.

24 Stunden bleiben noch.

Hier anmelden.

 

 

Die Niedergang der E-Reiche

27. August 2013 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Naboo 300x168 Die Niedergang der E Reiche

Morgenland Naboo



Hagia Sophia Ayasofya Die Niedergang der E Reiche

Hagia Sophia (Ayasofya), Istanbul



Ibn Khaldun Die Niedergang der E Reiche

Ibn Khaldun

 

 

Wie sie wissen, gibt Steve Ballmer seine Chefstellung überraschend auf und Microsoft ist auf der Suche nach einem neuen CEO.

 

 

Die Frage warum Microsoft mit DOS und Windows den Weltmarkt dominierte, wenn auch alle wussten, das Apple die besseren Lösungen anbot, ist rasch beantwortet:

Ich nehme was Du nimmst.

Jeder will, was der andere hat, egal auch wenn es schlechter ist.

Zum Aufstieg und Fall des Microsoft Imperiums kommt ein Einblick gelegen, den Ibn Khaldun im 14 Jahrhundert hatte. Der islamische Philosoph und Erfinder dessen, was wir als Sozialwissenschaften bezeichnen, hatte auf Grund seiner nordafrikanischen Herkunft einen Rythmus beobachtet, in dem sich Aufstieg und Fall der Herrschenden abwechselten.

In der Wüste hätten Stammesangehörige immer mehr Mut und sozialen Zusammenhalt besessen als das etablierte, zivilisierte Volk. Immer wieder wären Beduinen eingefallen und hätten die Gebiete derer übernommen, deren Führer korrupt und selbstzufrieden geworden waren.

Gerade geschieht ganz ohne Demokratie, dass heutige Stammesführer ihren Stammesangehörigen gewährleisten, das alles zu deren vollsten Zufriedenheit geschieht bei der Transformation von Dubai zum Erhalt des auf Öl basierenden Wohlstands für die Zeit ohne Ölaufkommen. Tourismus soll das Versiegen des Öls wettmachen.

Die Chefbeduinen empfangen ihre Stammesangehörigen in Wüstenzelten vor den Toren Dubai’s (bzw. Türmen) und hören sich deren Sorgen an um über Lösungen zu entscheiden.

 

 

Weiterlesen.

 

 

Metropolitan Museum in der neuen Welt

18. Juli 2013 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Met appoints Sreenath Sreenivasan as CDO Metropolitan Museum in der neuen Welt

Das New Yorker Kunstmuseum Met, ernennt Sreenath Sreenivasan, als deren ersten Chief Digital Officer

 

Met liefert keine Auflistung der Strategien in Stichpunken, mit denen Met im 21. Jahrhundert anzukommen hofft. Vielmehr, ernennt das kollossale New Yorker Kunstmuseum, Sreenath Sreenivasan als ihren ersten CDO, mit seiner organischen Vita, in nächster Nähe zum Museum aufgewachsen zu sein, nämlich dem historischen Spielplatz im Central Park – abgesehen von einem klassischen Zeitvertreib in der Columbia Universität.

 

Wenn sie Kinder haben, kontrollieren Sie sie weniger als dass Sie von ihnen kontrolliert werden. Sie machen einfach mit und gehen wohin es ihre Kinder verschlägt. Sie enden darin ihnen nachzulaufen.

 

Wir werden sehen ob Sreenivasan’s Einblicke dazu beitragen werden, das Museum in die neue Welt zu bringen.

 

Auf englisch weiterlesen.

 

 

„Also schuf Gott den Bauer‟

5. Februar 2013 Kommentare ausgeschaltet

farmer „Also schuf Gott den Bauer‟

 

Mein weiland Vater Hugh Hicks war der Sohn eines Bauern aus dem New Yorker Hinterland und mein Schwiegersohn Doug ist entschlossen ein Bauer zu sein, dem großartigen Edward Boches stimme ich gerne zu

Erfahren Sie hier warum Boches diesen als besten Super Bowl Spot des Jahres wählte und von wem er ist.

Meine Hochachtung für beides, die Sprache die Harvey and Boches nutzen um ihren Gedanken Ausdruck zu verleihen.

Grundsätzlich ist Werbung Information und Ausbildung gerade so wie sie Verführung ist und die Herzen und Gedanken für sich zu gewinnen trachtet.

Soziale Kreativität ist dann nicht so sehr einer Tapferkeit (verwandt mit Dummheit) zuzuschreiben , sie ist vielmehr kühle Kalkulation um die Reichweite des Publikums zu erweitern und um auch relevant zu sein für Denkrichtungen ausserhalb der Gedankenwelt der Stammkunden, die der Marke ohnehin schon gehören.

Sozialkreativität ist nicht eine tapfere Tat, sie ist das Kerngeschäft der Marke und ihrer unterstützenden Agenturen.