Literatur

tvc brandeins

4. Juli 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Brand Eins Coole Sau u. Arbeiten lassen

Brand Eins Coole Sau u. Arbeiten lassen

 

 

Kein Medium ist merklicher damit beschäftigt, die Aufklärung aus dem 18. Jahrhundert in die deutschen Wohnzimmer von heute zu verlegen, als das deutsche Fernsehen. Ob Bayerisches Fernsehen, Servus.tv, 3Sat, Phoenix.tv, oder Arte.tv, seit dessen Abkehr von frankophiler Nostalgie…

Selbst das Werbefernsehen ist beschäftigt mit Impulsen aus der Blogosphäre, gerne auch mit großzügiger Zeitverschiebung.

Jede Beschäftigung mit Antworten zu den Fragen der Zeit wird begrüßt, Fantastisch das Brand Eins Wirtschaftsmagazin im Wartezimmer vorzufinden und seine Werbung im Fernsehen zu sehen:

 

 

Brand eins TV Spot 07/15 from Andreas Haase on Vimeo.

 

 

Ausgerechnet jetzt werden im engen Freundeskreis, die Fernsehgeräte verbannt. Ausgerechnet jetzt, da das Fernsehen sich um Nähe zum Diskurs und Antworten für Fragen bemühen, setzt ein Trend, die Geräte zu verbannen ein.

Ist nicht ein Leben in den Medien dem freien Geist das förderlichste?

 

 

Brand Eins besuchen.

 

 

Typografie aus München

19. Juni 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Irrlicht

Neues digitales Leben: Die Irrlicht.

 

 

Ari Hausel’s Irrlicht Schriftgestaltung

 

 

Ari Hausel entdeckt den Nutzen von expressivem in einer Zeit, deren Gefährlichkeit von der Massenverbreitung von Monokulturen herrühren mag.

Ari Hausel ist ein auf Schrift und Typografie spezialisierter Grafiker aus dem Münchner Norden. Mit seinem Schriftverlag Aarhaus ist er seit kurzem auf MyFonts vertreten. Dessen erste Veröffentlichung ist ein energiegeladenes, düster zuckendes Buchstabengewitter made in munichnamens Irrlicht. Die Schrift ist die Wieder­belebung einer wenig bekannten Bleisatztype aus den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts.

Volltext auf Myfonts.de lesen

 

 

 

 

Selbstverständlich

Selbstverständlich ist es, dass jede Generation mit immer
neuen Maßen die Aufgaben und Probleme des Lebens auswertet.

 

 

Damit begrüssen wir auch meinen Schriften-Stammversorger mit eigener Niederlassung in Deutschland.

Mit neuen Unternehmen, will ich mir und bewunderten Kunden zeigen, dass, abgesehen von den eigentlichen Inhalten, im Netz möglich ist, die jeweils passende Persönlichkeit, mit nur 2 Elementen wiederzugeben:

 

  1. Typografie
  2. Vorlagen basierender Gestaltung
  3.  

    Beides herrlich verfügbar von der Stange und ein Affront für somit überteuerte, renommierte Schriftverleger und Anbieter ungenügender Webgestaltung. Das altbewährte, auf akademische Überhöhung setzende System bricht wie ein Kartenhaus zusammen. Klasse nicht Masse verkehren sich. Mit einem Mal sind es nicht länger nur tote Fische, die mit dem Strom schwimmen, es ist sogar empfohlen, es den toten Fischen gleich zu tun.

    MyFonts USA war unter den ersten Firmen, die mit „What the font“, einer Anwendung für Schriftidentifizierung, oder dem Angebot, alle gebotenen Schriftarten anhand eigener Texte zu testen, dem nahe kommen, was Gareth Kay mit „Ideen die tun” im Sinn hatte. Die Eigenschaft etwas unmittelbar nützliches für die Leute zu erwirken, um sogleich dem Kult von Getan anzugehören.

     

     

    Das grandiose Tu Wort

     

    Damit war auch klar, dass eine Webseite diese Qualität besitzen musste, um durch seinen möglichst unmittelbaren Nutzen für den Besucher attraktiv zu sein.

     

     

    Versuch realistischer Schilderung

    Versuch realistischer Schilderung

     

     

    Ari Hausel entdeckt den Nutzen von expressivem in einer Zeit, deren Gefährlichkeit von der Massenverbreitung von Monokulturen herrühren mag.

    Der Welterfolg von Apple aber macht nicht einen erprobten Typografen, sondern Apple’s hauseigenen, vormals für Produktgestaltung und nunmehr auch für Interface Gestaltung verantwortlichen Jonathan Ive, zum einflussreichsten Typografen dieser Zeit.

     

     

    Apple's neue San Francisco Systemschrift

    Helvetica Neue wird für die, im Haus geschaffene Systemschrift San Francisco ausgetauscht.

     

     

    Indem Ive Helvetica Neue als Systemschrift einsetzte, wurden mit einem Mal alle Schriften mager. Von Eric Spiekermann kritisierte, hauchdünne, schwer zu differenzierende Striche.

    Jetzt wurde Helvetica Neue in aller Stille gegen eine erstmals von Apple entwickelte Schrift, namens San Francisco ausgetauscht, seiner Lesbarkeit auf Mobilgeräten wegen.

     

     

    dunkle Irrlicht

    Dunkle Irrlicht.

     

     

    Auf immerwährender Suche nach neuer Ästhetik (James Bridle), kommt die Antwort aus dem Volke und das will vor allem „anders”, aber nur solange sie sich beim „anders” an bewährtes erinnert fühlen und dessen Brauchbarkeit akzeptieren können.

     

     

    Denker und Dichter lernen mit digitalem umgehen

     

     

    Der mit Tukan-Preis der Stadt München geehrte Schriftsteller Thomas Palzer, der mich beschäftigt und der sich mir gegenüber geneigt zeigt, ein Paradebeispiel dafür abzugeben, die vom Marketing favorisierte grosse Idee, gegen eine lange Idee einzutauschen, ihm soll gelingen, seinem Umgang mit der deutschen Schriftsprache und der dafür notwendigen Disziplin wäre es zu danken, sich im digitalen zu bewegen wie ein Fisch im Wasser.

    Freilich muss er erst noch Erfahrung darin haben, dass die Entwicklung ein Freund ist. Indem er tut macht er die Erfahrung. Dann gelingt ihm, es amerikanischen Schriftsteller Zeitgenossen wie Austin Kleon gleich zu tun und der deutschen Literatur ein Beispiel von Gewandtheit in der post-digitalen Zeit zu liefern.

     

     

    Große Idee versus lange Idee

     

     

    Ein vor Jahren von Störer und Gedankenführer, viel diskutierter Gedanke, war die Praxis der Big Idea der Werbebranche, gegen eine Long Idea auszutauschen. Die katholische Kirche verstand es seit Christi Geburt, die immer gleiche Geschichte in jedweden Fragmenten, Nuancen und Zeiträumen immer wieder neu zu erzählen.

     

     

    Reife Leistung sucht Nachahmer

     

     

    Lange Idee versus große Idee

    Ein Leser will einfach nur mitgenommen werden.
    Von Anbeginn der Schaffensperiode bis weit über die Buchveröffentlichung hinaus.

     

     

    Ein Leser will einfach nur mitgenommen werden

    Wird es ein Münchener Dichter sein, der die kurze Konzentrations-spanne der Leser und der Medien zu nutzen versteht?

    Drei Abonnements die handhabbar machen wie das geht:

     

     

    Wird ein europäischer Autor akzeptieren können und zu nutzen verstehen, die Arbeit am Buchprodukt auf die Verbreitung des Buches auszuweiten, oder wird er sich weiterhin auf den Verlag verlassen ihm diese Arbeit abzunehmen?

     

     

    Was dem Autor gleichgültig sein kann
    und was nicht

    Es kann dem Autor gleichgültig sein ob sein Buch gelesen wird solange es gekauft wird. Die Verbreitung des Buchinhalts findet nicht statt mit der Anzahl derer, die das Buch gelesen haben. Die Verbreitung des Inhalts findet auf geteilten Wegen statt.

    Aus dem Buch wird ein Theaterstück, ein Film, eine Vorlesung, oder Schulungsmaterial, bald finden sich Fragmente des Buchinhalts allerorts wieder. In den Gesprächen die wir miteinander führen, in Fernsehdiskussionen, Radiosendungen, Kritzeleien an Abortwänden.

    Im Hackfleisch-Modus stehen Inhalte dem Zeitdiskurs nicht hilflos gegenüber. Die Verkaufszahlen und nicht die Menge der gelesenen Bücher werden zum Multiplikator.

     

     

     

     

    Austin Kleon blackouts

    Austin Kleon #blackout

     

     

    Die Welt gibt es nicht*,
    was es aber gibt sind Medien


    Elektrische Materie. Der Physik zuwiderhandelnde Vergeistigung. Irre Irrationalität. Geliebte Wirrköpfe. Wir leben längst in einer virtuellen Welt. Wir leben in den Medien. Erlebtes wird erst dann zum Erlebnis, wenn es geteilt wurde.

    *Markus Gabriel

    Welcher Verlag versteht sich auf den Umgang mit den Sozialnetzen? Wie heisst die Anwendung, die Verlage anzubieten haben, was kann ich damit tun und wo kann ich sie beziehen? Wenn der Leser einfach nur mitgenommen werden will, dann will er vom Buchautor und seiner Geschichte mitgenommen werden und nicht vom Buchverlag.

    Das als „zwischen den Zeilen” deklarierte beiseite tun, und in alter Volksschulmanier den Aufsatz um die Hälfte kürzen, und das Gekürzte wieder kürzen, bis das es in die 140 Zeichen eines Tweets passt. Wird es ein Münchener Dichter sein, der sein Werk in Fragmenten wiederfindet und sich in allerhand Gespräche einzubringen versteht? Wird er seine Schriften nach Relevanten zum Zeitgeschehen filtern und sie auch teilen oder wie Bridle es vermag, Kunst, Daten, Zeitgeschehen vermengt, bis das alles zu seiner vollsten Zufriedenheit geschieht und ihm gleichwohl ob Blogger, Künstler, Technorati große Aufmerksamkeit entgegengebracht wird?

    Schliesslich muss ich ein Austin Kleon Buch nicht lesen, denn schon der Titel vermittelt die, mit dem Buch bezweckte Wirkung. Ist Austin Kleon pleite, ich meine warum sonst kümmert er sich um die eigene Promotion?

    Sieht nicht so aus, er ist ein Bestseller Autor, ein global Player und wer schon, kann das hierzulande mit Fug und Recht von sich behaupten?

     

     

    Palzer Ruin Grobskizze

     

     

    Es soll ja nichts anderes erreicht werden, als das knappe Zeitfenster der Vorstellung auf der Frankfurter Buchmesse, zu erweitern. Kurz darauf finden sich die Bücher in den Antiquariaten ein, oder sie verschwinden anderweitig. Der Hackfleisch-Modus bietet sich an, wobei vom Autor Schriften nach Tagesaktualitäten durchforstet werden, um als Fragmente in den Sozialmedien mit Kaufknopf versehen zu erscheinen, damit die Autoren den Weg zur Bank lachend zubringen.

    Freilich wird sogleich aus Kunst etwas ungeheuerliches, nämlich zweckgebundenes.

     

     

    Hackfleisch Modus

    Fragmentierte Märkte

     

     

    Thomas Palzer dunkle Irrlicht

    Grobes Geschmacksmuster dunkle Irrlicht

     

     

    Thomas Palzer Profilbild u. Aufkleber

    Profilbild und runder Aufkleber

     

     

    lichte Irrlicht

    helle Irrlicht

     

     

Christopher McCandless

6. Juni 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Letztes Selbstportrait von Christopher McCandless'

August 1992, Christopher McCandless grüßt seine Eltern in einem Versuche sie zu entlasten.

 

 

Bus 142 unweit des George Parks Highway, in dem McCandles kompostierende Leiche am 6 September 1992 von Elch Jägern gefunden wurde.

Bus 142 unweit des George Parks Highway, in dem McCandles kompostierende Leiche am 6 September 1992 von Elch Jägern gefunden wurde.

 

 

Diet 142 und das viel beachtete Rätsel was  McCandless'  Tod verursachtte.

Diät 142 und das viel beachtete Rätsel über die Ursache von McCandless‘ Tod.

 

 

Im Alter von 25 Jahren ließ Christopher McCandless sich in der Nordamerikanischen Wildnis aussetzen, um die Einsamkeit und Alaska’s Wildnis zu erforschen. Vier Monate später wurden seine verhungerten Überreste aufgefunden.

 

 

„Das Leben ist nur echt wenn es geteilt wird”

Das soll Supertramp, wie er auch genannt wurde, in seinem Tagebuch konstatiert haben, tatsächlich fand sich lt. PBS Dokumentarfilm, folgender Tagebucheintrag: „happiness is only real when shared”.

Unser Leben findet in den Medien statt. Wir leben in den Medien. Ob stimmt dass, „Das Leben nur echt ist wenn es geteilt wird”?

 

Vignette

 

Gewiss ist, dass der Wissenstransfer im jungen Jahrtausend mit dem Internet in Gang gekommen ist und Blog-DNA und sogenannte Sozialmedienrevolution die Rotation soweit beschleunigt haben, dass diese Technologien bereits jetzt, Bildungssystem und Politik ablösen können.

Volltext von Jon Krakauer auf englisch lesen.

 

 

Jugend Modus Normcore

6. Mai 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Leaving the magic behind ©Zohar Lazar Illustration found on the New Yorker magazine.

Leaving the magic behind ©Zohar Lazar

 

 

Neue Ästhetik
Authentizität
Alter

Der Brite James Bridle versteht es Kunst und Technologie so miteinander zu verknüpfen, dass Feuilleton und Kuratoren ihm entgegen kommen und angesehene Technologiemagazine von seinen Aktivitäten berichten.

Die neue Ästhetik definieren zu wollen, die sich aus dem Wandel im Verhalten der Leute zu Beginn des neuen Jahrhunderts ergeben hatte, war eine solche Bridle Initiative. Ohne Ergebnis, bis auf die offensichtliche Idee, Pixelierung als neue Ästhetik vorzuschlagen. Gewiss als visuelle Entsprechung von Unschärfe und Fragmentierung.

Wie sonst, werden wir die vom unlängst verstorbenen Helmut Dietl, eingeführten Schauspieler wieder los? Wie die von Filmemachern übernommene Trostlosigkeit in Folge von Fassbinder Filmen? Wie Irren und Wirren der Werbung? Wie Selbstjustiz durch Fehleinkäufe? Wie die nutzlosen von Politik aufgezwungenen Sparglühbirnen?

 

 

 

 

KHole - Box1824

Jugend Modus
Ein Bericht über Freiheit
von
KHole – Box1824

 

Bericht als PDF laden

 

 

Grundlegendes Benehmen

Wenn anders denken (Think Different) zur Regel wird, dann wird als normal gelten eine furchterregende Angelegenheit. Das bedeutet, Sie kehren in die langweilige Vorstadt zurück aus der Sie kommen. Sie nehmen einst verachtete, zurückgelassene Verhaltensweisen mit neuem Schwung wieder auf und kehren erstmal vor der eigenen Türe.

Wenn Unterscheidung entsprechend irgendeiner Sortierung der bestellten Weiterentwicklung geschieht, dann wird die Scheiße nur noch authentischer. Sie werden Vegetarier bevor Sie Veganer werden und Veganer bevor Sie ein, sich ausschliesslich mit lokal erhältlichen Lebensmitteln ernährender Veganer werden.

Das Bedürfnis Ihre Entscheidungen zu ordnen und in Erzählung weiterzugeben produziert das Gefühl in der Falle zu sitzen. Das Tonband rückwärts abzuspielen befreit Sie nicht von dieser Logik. Am Ende des Tages ist oberflächliche Einfachheit nur die Ablehnung der Kompliziertheit, nicht seine Auflösung.

Grundlegendes Benehmen ist nicht die Lösung zum Massenindie Problem, da es noch immer auf Unterschieden fundiert. Gleichheit wird nicht gemeistert, nur näher gebracht.

 

 

Der Tod des Alters

Es war einmal möglich speziell zu sein, einen eindeutigen Unterschied über Zeit, im Verhältnis zu einer bestimmten Richtung des Publikums, aufrecht zu erhalten. Solange Sie sich unterschieden von den Leuten um sie herum, waren Sie sicher. Aber Internet und Globalisierung haben das für uns alle ruiniert. Gerade so wie ein Video viral wird, geschieht es womöglich mit allem. Die Wahrscheinlichkeit in der Sie und Angela Merkel sich etwas von ein und derselben Sternschnuppe wünschen ist größer als je zuvor.

Für einige Zeit war Alter verpackt in einem Bündel sozialer Erwartungen. Wenn aber Boomerangkinder zur ihrer Eltern leerer Nester zurückkehren und Ruhestand und Rente am Horizont schwinden, löst sich die Verbindung von sozialen Erwartungen und Alter auf. Was bleibt ist die Verwendung der technologischen Fähigkeiten um die Alten von den Jungen zu trennen, obwohl auch Mütter den Smoothies verfallen.

Demographie ist tot, dennoch werden Marketingleute, sich in aller Stille eine neue Generation auf Nachfrage aus den Fingern saugen. Kunden sind verzweifelt, sie wollen sich anpassen (die aktuelle dt. Fernsehwerbung besteht auf der Blogosphäre entlehnte Thesen). Aber an was? Es gibt sie nicht länger, die von Generation zu Generation weitergereichte Geradlinigkeit. Das Generationsversprechen ist ebenso hinfällig wie der USP sozialer Marktwirtschaft. Eine Jugend ohne Alter verlangt nach Emanzipation.

 

 

 

 

Normcore
Die Sensation des Normalen

 

 

Einst wurden Leute in Gemeinschaften hinein geboren und mussten ihre Individualität finden. Heute sind Leute geborene Einzelne und müssen ihre Gemeinschaften finden.

Was gerade geschieht, ist die Geburt oder Wiedergeburt des starken Einzelnen, wie sie auch von Thomas Meinecke seit den Achtzigern in meinem unmittelbaren Umfeld vortrefflich erträumt, umgesetzt und fortan gelebt wird. Massenindie begegnet dieser Situation, indem Mitwisser-Cliquen geschaffen werden, während Normcore es als physisches Meisterstück versteht, das Potenzial zu akzeptieren, seine Verbindungen zu erkennen und die Anschlüsse zum glühen oder erblühen zu veranlassen. Anpassungsfähigkeit nicht Exklusivität.

 

 

Top Shop - Zalando Model

Cara Delevingne ist aktuell im Einsatz für Top Shop bei Zalando.

 

 

Markttag

1. März 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

Als er vergangene Nacht zu Bett ging, nahm er diese Exemplar aus dem Bücherstapel vom Nachtkasten und schlug die erste Seite auf.
Ein besorgter Leser der neben seiner schwangeren Frau im Bett lag und las. Ein Buch las von einem besorgten Mann, der schlaflos im Bett neben seiner schwangeren Frau lag.

Neben der schwangeren Frau wach liegen.Wach liegen neben der schwangeren Frau

 

 

Markttag letzte Nacht zu lesen, war eines dieser bemerkenswerten Erfahrungen, die geschehen, wenn das Buch das Sie lesen ihrem Leben perfekt entspricht.

Es ist Austin Kleon dem alles hier seinem Tumblr Eintrag entlehnt ist. Der Mann der mit „Zeig Deine Arbeit” einen Bestseller auf den Markt brachte für Leute, die die Idee der Selbst-förderung hassen. Im Anschluss zu seinem New York Times-Verkaufschlager „Stehlen Sie wie ein Künstler” einer Anleitung zur Kreativität.

 

 

Hemingway geht offline

21. Februar 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Author Ernest Hemingway ©Earl Theisen:Getty Images

 

 

Die beliebte und willkommene Hemingway Anwendung (The New YorkerFast Company) gibt englisch Schreibenden einen Stups. Sie verleiht Ihnen Anleitung durch Hinweise damit sie kurz und bündig, klare Sätze wie Hemingway schreiben. Sie können die Anwendung online nutzen oder als Desktop Version.

 

 

Gelerntes aus 100 Medium Beiträgen

25. Januar 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

I’ve Written 100 Posts on Medium, Here’s What I’ve Learned

 

 

Familie, Freunde und ich haben mit Paul Cantor gemein, die Ära persönlicher Blogs versäumt zu haben. Den Anreiz den das Web einmal bot, war den Namenlosen einen Namen zu geben, längst aber haben grosse Industrienamen der Nachbarländer begriffen, die Blog DNA gewinnbringend zu nutzen, während sie hierzulande, über Schnäppchen und Bequemlichkeit bietende E-Kommerzseiten, erst noch etabliert und weiter entwickelt werden muss.

 

Knoten

 

Es ist wieder 1982, Sie sind in München und versuchen mit einem Fanzine und einem Punksampler, lokale Punkbands ins Gespräch zu bekommen und die Platte auch im Umland zu verkaufen.

 

 

Das weltweite Web hat sich noch immer von Vereinnahmungstendenzen, ob seitens Wirtschaft oder Politik, erholt

Die angeheuerten Fachkräfte, um das Web für Unternehmen zu vereinnahmen, sind nicht kreativ, noch reicht ihr Erfindungsgeist an das heran, was die Web-Graswurzelbewegung an Genialität aus freien Stücken aufbringt.

 

Knoten

 

Google’s Panda-Aktualisierung und in Folge, Facebook’s aktualisierte Algorithmen haben nicht ein semantisches Web zum Ziel, oder wie es heisst, Qualtitätsinhalte, die Aktualisierung priorisiert zahlende Kunden und schiebt damit andere Inhalte in den Suchmaschinen-Ergebnissen nach hinten bzw. unten.

 

Knoten

 

Nach 2004 migrierte die Artschool von Sarasota, Florida von Friendster zu Facebook und junge, ins Digitale Zeitalter hineingeborene Leute, wechselten zu Tumblr (ab 2007), Pinterest (ab 2012), Instagram (ab 2010), oder versuchten mit allen Konten hauszuhalten. Gerade so wechselte sie von McDonalds zu Veganern und Vegetariern und von Grunge Musik zu Hipster Musik bzw. Folkmusic.

 

 

Even this guy (Bill Clinton) is a vegan now. (AP Photo:Greg Gibson)

 

 

Gegenwärtig ist Medium die einzige, für lange Texte geeignete Plattform und auch elegant und effizient in der Handhabung. Aber auch Medium zwingt seine Nutzer neuerdings, sich über Twitter oder Facebook anzumelden, womit Sie unwissentlich ihre Daten freigeben und sich symbolisch als Opfer bekennen. Auf Medium hat Paul Cantor die Gewissheit gelesen zu werden. Medium ist ein Beispiel wie geniale Ideen Web integer aufkommen und dann doch der Versuchung erliegen, Selbsteffizienz für Taschengeld einzutauschen um in Folge weiteren genialen Ideen Platz zu machen.

Alle Sozialmedien haben eine Gemeinde und Sie entscheiden, wie sie von dieser Gemeinde gesehen werden wollen und was Sie dem Interesse, das die Gemeindemitglieder gemein haben, beisteuern wollen und auch können. Bei intaktem Selbstverständnis haben Sie nur das eine Leben, es ist nicht in digital und analog geteilt, das ist Quatsch. Es gibt auch keine Parallelwelten, denn die Welt gibt es nicht. Kommerz und Selbsteffizienz sind sich nicht gegenüber gestellt aber kollaborieren. Es ist im digitalen wie im ‚richtigen‘ Leben. Eine einzige Enttäuschung. Sie müssen sich sammeln und konzentrieren.

 

 

Machen Sie nicht den Fehler Technologie zu verteufeln, vieles das als Technik bezeichnet wird, ist Kommunikation, Media, Verlegertum und Marketing, schon deswegen, weil digitale Kommunikation, Drucksachen und Mainstream übernehmen.

Und machen Sie nicht den Fehler, das Phänomen Blog in seiner Bedeutung für das Gemeinwohl zu unterschätzen. Blogs sind die Voraussetzung und der Motor für den Wissenstransfer. Was jetzt geschieht, ist das sie Anteil haben, wie Blog DNA den dt. Mittelstand und die dt. Kommunalverwaltung ins 21. Jahrhundert bringen oder scheitern.

Originaleintrag von Paul Cantor auf english lesen.

 

 

Die USA hat ihre eigene ligne claire

12. Oktober 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Charles Burns via this isn't happiness™Charles Burns via this isn't happiness™

 

 

Neben Hergé (Tim und Struppi) gelten vor allem auch seine früheren Mitarbeiter Jacques Martin (Alix) und E. P. Jacobs (Blake und Mortimer) als Vertreter der klassischen Ligne claire. Zu den modernen Vertretern kann man u. a. André Juillard, Yves Chaland (Freddy Lombard), Frank Le Gall, Jacques Tardi, Theo van den Boogaard und Vittorio Giardino zählen.

 

 

Ligne Claire USA

Ligne Claire USA

 

 

Ligne Claire world wide

Ligne Claire weltweit

Weiterlesen.

 

 

Das Elend umschlingen

31. Juli 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Embrace the Misery

 

 

Die Welt geht es zur Hölle. Das ist laut Albert Camus noch kein Grund sich in die Hose zu machen

Sie sind von Natur aus ein Optimist, ein glücklicher Idiot. Kein persönliches Unglück, keine noch so schlechten Umstände konnten Sie jemals in ihren festen Glauben erschüttern, dass der Lauf der Zeit Fortschritt bringen wird. Sie sind davon überzeugt, dass schlechte Menschen schon ihr Fett abbekommen werden. Sie haben vollstes Vertrauen, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Nie hatten Sie den geringsten Zweifel daran, dass aus der Welt eine bessere wird.

Bis vor kurzem.

Vor kurzen, als Sie sich zu wundern begannen, ob das Ende der Zivilisation nicht anrückt und Sie nicht die Einzige sind mit der Befürchtung. Pessimismus schwebt in der Luft wie ein virulenter Krankheitserreger von dem viele angesteckt werden. Die Medien liefern täglich Berichte von verachtenswerten Praktiken unserer Politiker und erzürntem Pöbel, religiösen Fanatikern und versagenden Staaten, von weit reichender Arbeitslosigkeit und ökologischen Katastrophen. Ein Freund hat Sie dazu angestachelt ein Gewehr zu kaufen und viel Munition, „bevor es zu spät wird”. (Er selbst hat mehr als 30 Waffen, Schrotflinten, Jagdgewehre, halbautomatische Angriffswaffen und eine erstaunliche Ansammlung an Pistolen.) Gleichwohl wie Ihre Analyse ausfällt, die Zukunft sieht in zunehmendem Maße grimmig und malthusianisch aus.

Was ist geschehen? Wie konnte eine solche Kollektivverzweiflung den Platz von angestammten Vertrauen in unserem Gedächtnis einnehmen?

Die technologischen Wunder unserer aufgeklärten Zeit sollten Ignoranz aus unseren Leben verbannen und das Leiden mindern. Vor wenigen Dekaden wurde die Berliner Mauer abgebrochen, das verleitete Francis Fukuyama dazu, den Triumph der westlichen Ideale über die Mächte der Tyrannei auszurufen und zu proklamieren, dass der Krieg jetzt veraltet ist und der Vergangenheit angehört.

Auf englisch weiterlesen.

 

 

Podcast mit Markus Gabriel, Christian Möller, Max v. Malotki

6. Juli 2014 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Photography: Damon Pablo

 

 

Ein Podcast vom vorigen August mit dem Originaltitel, „Alles was der Fall ist”. Eine Premiere, Markus Gabriel über die Welt.

 

 

Was der Fall ist

Markus Gabriel
Christian Möller
Max v. Malotki

deutschsprachiger Podcast
mit Deutschland’s jüngstem Professor der Philosophie,
Mitbegründer der Neuen Philosophie und einem Buch,
„Warum es die Welt nicht gibt” auf der Spiegel Bestsellerliste.