Design

John Malkovich

4. Januar 2017 Kommentare ausgeschaltet

 

 

 

 

Squarespace hilft John Malkovich seinem Modegeschäft in der neuen Kampagne nachzugehen

John Malkovich
Website-Entwicklungs Firma Squarespace hilft John Malkovich beim Aufbau seines Modegeschäftes in seiner neuesten Kampagne.

Während Mr. Malkovich als Schauspieler bekannt ist, ist seine wahre Leidenschaft eigentlich Fashion Design. Der Schauspieler, der seine Karriere als Kostüm-Designer begann, hat mehrere Sammlungen im Laufe der Jahre veröffentlicht, aber Sie haben nicht viel Resonanz bekommen.

Der Kurzfilm “Journey” der gestern debütierte, erforscht die Herausforderungen, die Herrn Malkovich erwarten, als er versucht, seinen Ruf als ernsthaften Designer zu etablieren.

Malkovich hat zwei andere Modelinien veröffentlicht, aber noch nie mit einer Online-Präsenz. „Ich dachte, das wäre tödlich nicht im Internet zu sein” sagte Herr Malkovich in einem Interview.

Quelle: Jeanine Poggi, Adweek.

 

 


John Malkovich Mode

 

Visit site

 

 

John Malkovich

 

 

Das Auto das es nicht durch die Gleichgültigkeit schaffte

5. Juli 2016 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Der noble Lancia Thesis, der es 2003 nicht durch die Gleichgültigkeit schaffte

Auch Eleganz und Effektivität können auf der Strecke bleiben.

 

 

Gleichgültigkeit
Bei einem Spaziergang durch Frankfurt Sachsenhausen, spürte ich eine Limousine in meine Strasse einbiegen und da war er, der Lancia Thesis.

Die Sonderklasse wie sie von Mercedes beansprucht wird, mit weit besserem Preis-Leistungsverhältnis als beim Wettbewerb in dieser Klasse.

Heute geht es mir in München Nymphenburg so, wenn ich einen Tesla herannahen sehe.

Wenn aussergewöhnliches passiert, spüren die Leute es noch bevor sie es zu sehen bekommen.Lancia Fotostreckeauf Spiegel Online

 

 

 

 

Gleichgültigkeit

 

Gleichgültigkeit

 

Das Ergebnis aus einer reifen Leistung nutzbarer Gestaltung ist „very British”

30. Juni 2016 Kommentare ausgeschaltet

 

 

best practice in usability, the British ballot

Hier sehen Sie ein bekanntes, aktuelles Beispiel
an brauchbarer Gestaltung (Usability).

 

 

Jetzt da wir Zeuge über den Austritt Großbritaniens aus der Europäischen Union sind, der nebenbei bemerkt nie geschehen wird, sieht es ganz danach aus, als wären die Engländer die einzigen, die jemals die EU liebten.


reifen Leistung nutzbarer Gestaltung
Barry Blitt Titelbild für die Juli Ausgabe des New Yorker Magazins

Barry Blitt Titelbild für die Juli Ausgabe des New Yorker Magazins

Wie albern auch immer das Ergebnis von diesem Stimmzettel ist, der Entwurf ist brillant!

Strikt und eindeutig, pragmatisch, frei von Ablenkung durch unnötige Farben oder zusätzlicher Elemente. Nur das nötigste. Eine knappe Anleitung und grosse Kästen um Ihr Kreuz darin zu machen.

Mit der hohen Anzahl an Beteiligung, nahmen die Wähler die Gestaltung nicht wahr und setzten ihr Kreuz dort wo sie es emotional für richtig hielten. Am nächsten Tag hätten sie ihr Kreuz bereits in ins andere Kästchen gesetzt.

Supernormal1. Niemand macht sich Gedanken über die Gestaltung, die bleibt unbemerkt. Hier löst sich Gestaltung in Verhalten auf. Das ist supernormal. So soll Gestaltung sein, unbemerkt und gerade deswegen so gut.

 

when the world zigs, zag.

 

Mein ganzes Leben lang, war England bekannt und wurde bewundert für seinen Beat, seine Promotion Fähigkeiten, Fortschritte in zeitgenössischer Gestaltung, klassische Werbung und neuerdings digitaler Gedankenführung.

Kreative haben es der Londoner Agentur Bartle Bogle Hegarty zu verdanken als die schwarzen Schafe die sie sind, auch wahrgenommen zu werden.

Mit dem Brexit wurde offensichtlich, dass England das einzige Land war, dass jemals die EU geliebt hatte. Die britische Jugend, Schotten, Nordirländer und Londoner lieben Europa.

Die EU mitsamt seiner Brüsseler Verwaltung aber stinkt zum Himmel. Null Leistung als Transformer. Null Entgegenkommen als Kommunikator.

 

 

brilliant usability

 

 

Der prekäre Zustand der Logogestaltung

10. März 2016 Kommentare ausgeschaltet

 

 

 

 

Schnell und heftig folgten auch die Reaktionen auf das, vor 3 Wochen vorgestellte, neue Logo des Metropolitan Museums in New York. Dem einflußreichen Typografen Erik Spielermann gefielen die Proportionen und die forcierten Kurven nicht und New York Times Kritiker Michael Kimmelmann warf dem Museum vor, es begünstige ein jüngeres Publikum und Justin Davidson vom New York Magazin, verglich es mit einem typografischen Busunfall.

Mit Fortschreitender Demokratisierung halten die Leute ihr Mitspracherecht für gegeben und sträuben sie davor unbeteiligt vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Eine Trotzhaltung der kluge Marken darin entgegenkommen, Wege zu finden um die Leute von Vornherein mit auf die Reise ihrer Vorhaben zu nehmen. Wenn auch nur eine Taktik, bis das der Staub sich legt, ist das bereits guter Brauch bei Jungunternehmern und gedankt wird den Unternehmen, indem sie das Verhalten ihrer Kunden besser kennenlernen.Bericht von Diana Budds auf englisch lesen

 

prekäre Zustand der Togogestaltung

 

Abschied

7. März 2016 Kommentare ausgeschaltet

 

 

BMW Isetta via thebigbook.co.uk

Abschied vom Benziner

 

 

Okay, wir haben uns davon verabschiedet, dass unser Denken unser Tun bestimmt.

 

 

Unser Tun bestimmt unser Denken

Mit dem Auftauchen neuer Technologien hat sich das Verhalten der Leute rund um die Welt grundlegend geändert. Was wir tun bestimmt jetzt was wir denken.

Die, mit den auftauchenden neuen Technologien, fortschreitende Disruption vertrauter, verlässlicher Industrien, gehen massenhaft Arbeitsplätze verloren.

Das weiss auch die für Deutschland so wichtige Automobilindustrie mit seinen Rekordmeldungen. Die Umbrüche sehen alle in der Branche. Noch aber bleibt die Automobilindustrie auf halber Strecke liegen. Die Beteiligten klammern sich verständlicherweise an den Strohhalm ihrer gewohnten Erfolge.

Was fehlt ist die vollkommene Akzeptanz der Unumgänglichkeit des Umbruchs von Benziner auf Elektro. Umwege wie die eines Hybridautos vermitteln den Herstellern nicht viel mehr als das Gefühl etwas unternommen zu haben, kosten Geld und verhindern eine unverstellte Konzentration auf die notwendigen Entwicklungsschritte.

Kollaboration bei der kontinuierlichen Erforschung von leistungsstarken Batterien. Freude am Fahren kommt nur auf, wenn die Angst vor dem Liegenbleiben genommen wird. Die Vorstellung einer nie da gewesenen Ladestation für E-Autos mag auf der Automesse ein sozialer Knaller sein, womöglich mehr noch, als die Vorstellung des dazugehörigen Automobils.

Die neue Webseite der BMW Gruppe ist eine Firmenkundengeschäfts-Seite zum Thema Mobilität aus Anlass der heutigen 100 Jahr Feier. Den Freunden von Freude am emissionsfreien Fahren wäre geholfen mit einer Anwendung zur Verfügbarkeit der Ladestationen.

Es ist nicht was BMW tut aber das, was die zukünftigen BMW Fahrer tun werden. BMW ermöglicht Freude am Fahren. Fahren aber tun die Leute.

Ein Teil der Lösung besteht sicher darin, die zukünftigen Fahrer von Anfang an mitzunehmen und Freude am Fahren mitteilbar zu machen. BMW Erfahrungsberichte von Freunden der Freude am emissionsfreien Fahren. Eine Idee die tut kommt von den Nutzern nicht der Marke.

 

 

 

Abschied

 

Gewissenhaft gestalten

21. Februar 2016 Kommentare ausgeschaltet

 

 

MCBW Lektionen

MCBW LECTURES | DesignBetter: UnConference on Design & Ethics

 

 

Mittwoch, 24. Februar 2016
Alte Kongresshalle München
13:00 bis 18:15

Gibt es so etwas wie eine ‚Design-Ethik‘? Wie können wir ethisch verantwortungsvolles Design fördern?

Program ansehen

 

 

Alles wird neugestaltet…

4. Februar 2016 Kommentare ausgeschaltet

 

 

Schau, FastCompany hat seine Webseite neu gemacht, selbst das Unternehmen!

Foto: Everett Collection via Shutterstock und FastCoDesign

 

 

…und verwahrlost

Meine erste Erfahrung mit FastCompany’s Neugestaltung war, das ich für den gestrigen Eintrag, den Quelltext auf FastCoDesign nicht wieder finden konnte.

Dank der auf Vorlagen basierenden Gestaltung von Blogs, der famosen Gestaltung von Medium, waren wir in Genuss eines globalen Webstandards, der die Lektüre im Netz zum Vergnügen machte und Effizienz mit Eleganz verband.

Neuerdings aber gehen Strukturen, Ordnung und verlässliche Funktionalität wieder verloren. Dabei macht ausgerechnet FastCompany den Schritt zu Verwahrlosung durch wilde Gestaltung.

Was noch übersichtlich und gut gelöst auf den Artikelseite erscheint wird in der Übersicht unübersichtlich.

Die Startseite ist ein Saustall.

Bekanntgabe von Noah Robischon auf englisch

 

 

Hände weg von der Gestaltung

20. Januar 2016 Kommentare ausgeschaltet

 

 

sluggoleaks ©Bernie Bushmiller

sluggoleaks ©Bernie Bushmiller

 

 

Mit der Handy-zuerst Direktive, könnt Ihr Gestalter u. Entwickler Eure Köpfe an die Wand schlagen mit einer Unmenge an benötigter Verbesserungen der Oberflächengestaltung und der Nutzbarkeit, aber ihr müsst die Finger von der Gestaltung des Seitenlayouts lassen.

Es dem Daumen leicht machend, fallen Inhalte in einer Spalte nach unten. Mein Freund der Philosph Thomas Palzer hat die Rückkehr der Papyrusrolle längst willkommen geheissen.

 

 

Walk like an Agyptian

Walk like an Agyptian

 

 

Die Papyrusrolle willkommen heissen


Anfang 1990, hatten Chan Suh and Kyle Shannon, mit Ihrer Webseite aus New York heraus, einen Durchbruch, mit auf Mitte platzierten Inhalten in einer Spalte. Von hier ging es für die Beiden mit der Gründung von Agency.Com weiter, die von Omnicom Group aufgekauft und in designory umbenannt wurde.

An den Namen der Webseite erinnere ich mich nicht, unvergessen aber bleibt wie Shannon mir die Agentur gezeigt hat, kurz nachdem sie die Büroräume bezogen hatten.

Archaisches bringt es mit sich wiederzukommen, denken Sie an das archaische UNIX, das Linux und das Apple Betriebsystem antreibt. Bereits in der Blocherer Schule beschäftigte mich die Ahnung, dass Gestaltung dem Gestalter nur eine Wahl lässt, nämlich die, ob er die Überschrift über oder unter dem Foto platziert. Selbstredend hatte eine Anzeige nur ein Foto (Key visual).

Mit einem US Kopf eines hierzulande aufgewachsenen Amerikaners, kommt die Überschrift unter das Foto (Europäer bevorzugen die Überschrift über dem Bild —Euromüll wenn Sie mich fragen…).

Die Automobilindustrie hatte schon immer recht, eine generische Schlagzeile für alle Produkteinführungen über allen Marken zu nutzen: “INTRODUCING THE NEW …”. Ähnliches Potential hat heute: „Erleben Sie den neuen…”, „Entdecken Sie den neuen…” oder auch der Aufruf: „Sichern Sie sich …” Der Fokus bleibt auf dem Produkt. Keine hinzugezogene Ebenen, kein Zierrad. Information.

Visionäre Gestalter der neuen Welt, halten Ausschau auf was immer geht und dem allgemeine Anwendbarkeit innewohnt. Vorlagen jeder Couleur. Auf ein Theme basierendes Inhaltsverwaltungssystem, Malbücher zum Ausmalen für Erwachsene. Eine Lösung für alle um Spaß auf dem Weg zu Weltdominanz zu haben

 

 

Diese aufsässige Verwirrung, die ich gestiftet habe

18. Januar 2016 Kommentare ausgeschaltet

 

 


Musiker bringen sich ins Gespräch ein:

 

 

Macklemore & Ryan LewisThis unruly mess I've made

Ankündigung eines neuen Albums von Macklemore & Ryan Lewis

 

 

Es ist glaube ich, wenn wir unverhofft etwas auffinden, das uns lange genug in seinem Bann hält, um ein unvergessliches Erlebnis gehabt zu haben. Auch wenn es wenig später vergessen ist.

Dabei genügt es oft schon, etwas an unerwarteter Stelle vorzufinden. Auf Macklemore’s Ankündigung zum neuen Album stosse ich auf Medium, wobei ich vorerst nichts mit Macklemore anzufangen weiss.

Erst interessieren mich Frakturschrift und Aufmachung. Wenn auch Medium seine Inhalte in eine gelungen generische Vorlage zwingt, gibt es Unterschiede und nur wenige Autoren verstehen das Raster so zu durchbrechen, dass unansehnliches dabei herausspringt.

Nicht so Macklemore, der aussieht wie ein Kind von Boris Becker, dessen Can’t Hold Us und Thrift Shop ich in Erinnerung behalten habe. Es sind Aufbruchstimmung wie beim Finale im Zirkus wenn noch einmal alle Nummern vorgeführt werden. Ich nenne sie Umzugsvideos oder Marschvideos, Arcade Fire hatten eins und Gwen Stefani mit Hollaback Girl auch. Alles was geht. Marschmusik geht, Funkenmariechen und Umzüge auch.

 

Einseiter

Einseiter

Hier also Macklemore & Ryan Lewis mit eigenem Cluetrain Manifesto für Musiker und deren Industrie, einem Einseiter im Netz und einer Geschichte, die es weiterzuerzählen lohnt.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Das Jahr in Gestaltung

28. Dezember 2015 Kommentare ausgeschaltet

 

 

zeldman.com

Mit freundlicher Genehmigung von Jeffrey Zeldmann ©Zeldman.com

 

 

Das Jahr in Gestaltung

Das Handy ist heute der erste Bildschirm. Gestalten Sie entgegenkommend mit Blick auf Inhalt und Struktur.

Für Webseiten sowie Anwendungen (Apps), jede Ablenkung entfernen und die Leute so direkt wie möglich mit den Inhalten machen lassen.

90 Prozent der Gestaltung ist Typographie. Die anderen 90 Prozent sind Weißraum.

Geben Sie Brauchbarkeit und Vergnügen mit progressiver Darlegung einen Schub: Menü und Funktionen, die nur dann erscheinen wenn sie benötigt werden.

Eine Zeichnung oder ein Originalfoto ist mehr wert als 1000 Archivbilder.

Konzipieren Sie Ihr Betriebssystem, so das es den Inhalten dient und nicht umgekehrt, Inhalte die einem Betriebssystem dienen.

Entfernen Sie jedes Detail von Ihrer Gestaltung bis es bricht.

Stil ist der Diener der Marke und seiner Inhalte. Jede Stilart ohne Sinn u. Zweck ist Lärm.

Niemand wartet. Geschwindigkeit ist für die Gestaltung heute, das was Dekoration für die gestrige war.

Gestalten Sie nicht um zu zeigen wie klug Sie sind. Gestalten Sie um dem Benutzer zu zeigen, wie klug er ist.

 

 

Ursprünglich bei www.zeldman.com am 24. Dezember 2015 veröffentlicht.
Auf Medium aus dem Original von Jeffrey Zeldman übersetzt von Mark Sargent (ungebilligte Übersetzung).