Buchhandel und Verlagswesen in der neuen Welt.

© 2011 Magnolia Pictures. Alle Rechte vorbehalten.


 

„Willkommen, wir sind hier, um die Tatsache zur Kenntniss zu nehmen, dass Journalismus lebt, gedeiht und resolut ist, speziel hier bei uns, der New York Times.‟


Die Dokumentation kommt nächsten Monat ins Kino: Page One. Inside the New York Times. An einer Stelle wird gefragt, ob vorstellbar ist, dass es die New York Times bald nicht mehr gibt.

Mein gestriger Eintrag hatte den Fast Company Bericht zum Inhalt, wie Barnes & Noble, der Welt größter Buchhändler, mit dem für uns alle nicht zu umgehenden Wandel umgeht und wie Barnes & Noble es versteht sich in die neue Welt zu bringen.

Page One Filmposter

Page One Filmposter



Dabei sind B&N selbst nicht schlecht überrascht, dass die Ausgaben sich bereits nach einem halben Jahr bezahlt gemacht haben.

  1. 11 Mio. Leser benutzen verschiedene e-Lesegeräte, die seit 3½ Jahren auf dem Markt sind.
  2. 60 Mio. Leser kaufen im Jahr 13 gebundene Bücher.
  3. 50 Mio. konventionelle Leser könnten zum Digitalen konvertiert werden.

 

Worauf beruht B&N’s neues Geschäfts-modell?

  1. Nook leichtes Lesegerät zu $139 passt in die Westentasche oder kleine Damenhandtasche.
  2. PubIt Selbstver-öffentlichungs-plattform: ermöglicht es einer neuen Generation an Autoren, Inhalte auf den Markt zu bringen.
  3. Eco Sysstem ermöglicht die Schaffung einer neuen Leserschaft.

Lesezirkel 2.0

Dank Barnes & Nobel’s neuem Geschäftsmodell ist Orientierung für den dt. Buchhandel und Verlagswesen zum Greifen nahe.

Der dt. Buchhandel und das dt. Verlagswesen mit kleinerem dt. Markt, tun gut daran, zu kol-laborieren um als Vereinigung, etwa als Lesezirkel, ein Lesegerät kostenfrei auf den Markt zu bringen neben eigener Open Source Veröffentlichungs-plattform.

Ein schöner Gedanke, auch bei der hohen Anzahl und dem jährlichem Aktualisierungs-bedarf an Schul- und Universitätsliteratur, ohne den Bestand an Bäumen noch angreifen zu müssen. Zumal die Möglichkeit besteht…

Im Land der Dichter, Denker und Ingenieure kann es nur heissen:

Raus aus der Schockstarre. Rein in die Aufbruchsstimmung.