David Ogilvy

David Ogivly Zitat via einer Präsentationsfolie von Ana Andjelic

 

Werbung ist das Geschäft mit Worten, aber Werbeagenturen sind infisziert mit Männern und Frauen, die nicht schreiben können. Sie können keine Werbung schreiben und sie kriegen keine Planung auf’s Papier.
Sie sind hilflos wie Taubstumme auf der Bühne der Metropolitan Oper.


David Ogily




 
Erfolgreiche Unternehmer sind sich einig darüber, dass Taten eine deutlichere Sprache sprechen als Worte und dass, das was Du sagst wichtiger ist als wie Du es sagst. Taten werden durch Zahlen geschätzt oder herabgesetzt.


Faris Yacob's Zahlen… und meine

 

 

Heute gilt das mehr denn je, auf Schritt und Tritt werden wir mit Zahlen konfrontiert. Dabei wollen wir nicht vergessen, dass hochgeschätzte Figuren der Geschichtsschreibung zu Lebzeiten mit meist geringer Popularität auskommen mussten. Dennoch wird Marketing durch Zahlen angeordnet und Erfolg wird durch die Zahl der verkauften Produkte, Dienstleistungen oder Anwendungen bestimmt.



So viel hat sich in unserer post-digitalen Zeit nicht geändert. Als wäre es ein Wesen mit eigenem Willen hat das Internet alles Geld, das die Industrien ihm nachgeworfen haben, ausgespuckt und sich mit aller Sozialmacht revanchiert. Ganze Industrien und die Politik machten sich Gedanken, wie sie ihr Ansehen wieder herstellen und die Anerkennung zunehmend heranreifender Konsumenten zurück erlangen könnten, die sie es längst verstehen ihre Kaufkraft für strategischen Konsum einzusetzen?

 

Ana Andjelic, die New Yorker Strategin, kümmert es nicht warum die Leute etwas tun, sie kümmert sich darum wie sie es tun. Fortan bleibt der gesamten Kommunikationsindustrie die Hälfte der Zeit erspart, die sie in Verhaltensforschung steckt. Die Ursachenforschung ist von weniger Belang als das Verhalten der Konsumenten [Nutzer, Verbraucher] zu erfassen.

 

Der Deutsche Professor der Psychologie, Dr. Peter Kruse entmystifizierte oder aber er mystifiziert die Netze erneut, indem er in dem Versprechen der permanenten Möglichkeit von Nähe, die Magie der Netze erkannte.

 

Und Gareth Kay von der US Agentur Goodby Silverstein & Partners, entdeckte und veräusserte die bedeutendste und praktischte Lösung für uns Marketingpraktiker: „Es ist nicht was wir tun, es ist das , was die Leute damit anstellen was wir tun‟.


Sowie immer mehr Unternehmen bei dem Selbstverständnis ankommen, Ermöglicher zu sein, Kuratoren und Verleger von Inhalten, werden Agenturen der alten, vor-digitalen Welt zurückgelassen mit Verwaltern, unfähig Werbung oder Pläne in Worte zu fassen.

 

Die Demokratisierung der Marke ist unabänderlich und bietet keine Bedrohung für Unternehmen, die es verstehen Ideen zu tun die tun.
Schaffe kontinuierlich neue Bedeutung für die Marke und sieh‛ Dir immer wieder mal die drei Dinge an die 2010 uns gelehrt hat:

 

  1. Ideen die tun—Gareth Kay’s Transformierer Präsentation veräusserte die pragmatische Industrielosung mit seinem Vergleich von Pfau und Laubenvogel.
  2.  

  3. Ich kümmere mich nicht darum warum leute etwas tun, ich kümmere mich darum wie sie es tun.—Ana Andjelic, I love marketing
  4.  

  5. Bitte keine Werbung
  6. —Überraschend, späte Einsicht, anderswo im Netz erlangt.