Raus aus der Scheisse

Wie es gehen soll

„Laß uns erst mal am Fluss ankommen, dann überqueren wir ihn gemeinsam auf der Brücke“, so der Rat meiner gescheiten Töchter. Bei Ihnen wie auch bei meinen überaus gescheiten Freundinnen, geschieht alles zur deren vollsten Zufriedenheit.

Opfer, Du kuckst jetzt besser nicht. Am heutigen Weihnachtsmorgen hier erste Einblicke in mein kleines Konjunkturprogramm für grosse Netzwerkagenturen. Es wird sich zusammengezogen, dann entfaltet:
Frankfurt bleibt oben!

  1. Durch Ergänzung wachsen. Intelligenz vieler nutzen…
  2. Bauernopfer für frisches Blut
  3. Strategie schärfen
  4. Entwicklungszeit kürzen
  5. Alle Augen auf Briefing
  6. Die grossen Hebel für dezentrale Kampagnen identifizieren
  7. Radikale Transparenz. Nackig machen ohne die Hosen herunter zu lassen
  8. Kontinuierliches Abstimmen mit Kunden vom ersten Kontakt an
  9. Brillante Planung. Nur das nötigste…
  10. Agentur Curriculum kultivieren anstelle von Erkärungen

Effizienz: Grosse Netzwerkagenturen müssen rasch lernen, gemachte Erfahrungen aus dem Digitalen zu nutzen um konventionellen Abläufen Dampf zu machen und um Verzögerungen zu eliminieren. Wie der erste Bio Bauer, der seinen Betrieb über Nacht auf Bio umgestellt hat, lange bevor von Bio die Rede war.

Transparenz: Grosse Netwerkagenturen sind keine Universitäten. Anstelle von Diskussionen und langwierigen Erklärungen, gibt ein Curriculum (Agentur Lehrplan) kontinuierlich Einblicke in das aktuelle Geschehen und Vorgehen bei Agentur und Kunden. Ein reger Austausch ist allen Beteiligten gleichermassen zuträglich: allen Mitarbeitern sowie Kunden auf allen Ebenen und Fachpublikum.

Messbare Erfolge in Echtzeit. Anstelle von weiterer Silobildung oder neuen Units werden neue Geschäftsmodelle als Dienstleistungen eingeführt. Dienstleistungen sind von vornherein konzipiert, um deren hocheffiziente, zeitnahe Erfüllung zu garantieren.

Los geht’s