Le camp Yantar, 1994 by Claudine Doury

 

 

„Unser Wohlstand und seine Feinde“

Aus dem Literaturhaus in München wurde Samstag ein Gespräch auf BR-alpha überragen mit Sigmund Gottlieb, dem Chefredakteuer vom BR, Alexander Mettenheimer von der Bayern LB und Gabor Steingart, der mit einer kurzen Einführung zu seinem Buch „Unser Wohlstand und seine Feinde“ die Finanzkrise handhabbar darlegte.

 

Große Probleme brauchen keine grossen Lösungen

Im Unterschied zu den allabendlichen Diskussionsrunden mit den immer gleichen Politikern oder Prominenten und dem immer gleichen, ergebnislosen, betulichen Geschwätz, hatte das Gespräch der drei im Münchener Literaturhaus, einen Anfang, eine Mitte und ein Ergebnisse einleitendes Ende.

Auf der Münchener, amerikanischen Highschool war Rede, Teil des Lehrplans: Sag was Du sagen wirst. Sag es. Fasse zusammen was Du gesagt hast.

Allen dreien, Steingart, Gottlieb und Mettenheimer ist für ein beispielhaft ruhig geführtes und gesammeltes Gespräch zu danken, dass die Denkblockaden sonst üblicher Schuldzuweisungen überging, bis hin zu einer Wiederaufnahme der im 17. Jahrhundert beendeten Aufklärung.

 

Fünf Schritte gegen die Bastard-Ökonomie

  1. Abschaffung des Budgetrechts
  2. Entflechtung von Banken und Politik
  3. Banken müssen wieder zu Dienern der Gesellschaft werden
  4. Heilende Hilfe für den Süden Europas
  5. Wirtschaftswissenschaften müssen sich neu erfinden