claudinedoury.com:fr:portfolio_artek.htm

Mit freundlicher Genehmigung von Claudine Doury u. Laetitia Ganaye von Artek.

 

 

„Den Dialog mit dem Kunden wieder selbst in die Hand nehmen und die Treuhänderschaft der Agenturen grundsätzlich in Frage stellen”

Das rät auch Handelsblatt-Chef Gabor Steinhart. Niemand kennt sich und seine Kunden besser als der Hersteller selbst. Der eigenhändig gepflegte und kontinuierlich fortgesetzte Dialog mit Kunden führt zu ständig aktualisierten Erkenntnissen und Einblicken in Befindlichkeiten und Bedarf beim Verbraucher.

Eine Selbstverständlichkeit in der Gastronomie, bei der das Personal die Befindlichkeiten der Gäste direkt miterlebt.

Wie aber macht es der Autohersteller, der meist keinen direkten Kontakt zu den Fahrern pflegen kann und dessen Reichweite sich über die vier Wände der Gastronomie hinaus ins multinationale erstreckt?

Wie macht es der Schlagerstar, der mit Ausnahme von Konzerten, seine Fans nicht zu Gesicht bekommt?

 

Alle Energie ist effektiver in der Produktentwicklung angebracht als in der Werbung

Ein gutes Produkt spricht für sich selbst. Es wird entdeckt und weiterempfohlen und das nicht länger, nur örtlich begrenzt, von einem zum anderen, aber mit grenzüberschreitender Vervielfältigung, von einem zu mehreren.

Wie kopflos Sie sich zu einer Bewegung hinreissen lassen, zeigt unterhaltsam das Videobeispiel von Derek Sivers.

Das war schon immer so, das Mittel zum Zweck ist lediglich nicht länger analog begrenzt aber digital befähigt.

Der Gastronom, der Autohersteller und der Schlagerstar tun es der Mutti-Bloggering gleich. Sie lernen in der Entwicklung einen Freund zu sehen und die ohnehin kostenlos frei verfügbaren Hilfsmittel zu nutzen.

 

Das Produkt ist das Medium

Es wird gesagt, dass ein Verbraucher nicht das Produkt aber die Überzeugung, die ein Hersteller in sein Produkt hat, ihm abkauft.

Heute kann jeder Hersteller mit geringem Aufwand an Kosten (nicht an Zeit), die Möglichkeit nutzen, seine Chronik der Tatsachen in eigenen Worten zu dokumentieren, noch während er diese schafft; ein Tagebuch des Gestaltungsprozesses zur Ertüchtigung seines klaren Bewusstseins und der Vertrauensbildung bei Mitarbeitern und im Markt.

Weiterlesen