Weltweit gibt es eine handvoll neuer, brillianter Boutique-Agenturen, mit Weltklasse Werbeprofis und Weltklasse Kunden. Sie haben sich auf den Weg gemacht, die neuen Anforderungen unseres globalen Marktes zu nutzen und sie lassen sich nicht länger von konventioneller Werbung verrückt machen:

 

Was mit M.E.C.H, dem Vorzeige Kommunikationshaus in Berlin?

Vier Jahre später, wundere ich mich warum ich Helmut Sendlmeiers Berliner M.E.C.H nicht gleich auf die Liste setzte? Immerhin ist M.E.C.H jeden Besuch wert und beeindruckt den Besucher mit einer Architektur die an die gewagten Leistungen des Centre Pompidou in Paris oder an Guggenheim in Bilbao erinnern und durchaus den Stallgeruch vermittelt den ich mir von einer führenden Agentur der Neuzeit erwarte. Sendlmeiers M.E.C.H geniesst internationale Reputation als Vorzeige Model für integrierte Kommunikation. Es beherbergt 7 Marketing Disziplinen unter einem Dach. Mein geschätzter Art Direktor, Daniel Jennewein hat seinerzeit mit der MECH Website ein Paradebeispiel online gebracht, das nur leider eben nicht länger online ist. Berlin brachte auch Talente wie Justin Townsend und Christian Vry hervor, die auszogen ein wahres, neues Geschäftsmodell mit IGA Worldwide auf den Markt zu bringen. Den Beiden gelang den von Microsoft aufgekauften Marktführer Massive für In-Game-Advertising weltweit von Platz 1 zu verdrängen.

 

Zu kurz gekommen auf meiner Liste

M.E.C.H sowie andere (Neue Digitale, Future Brand) kamen erst gar nicht in den Sinn für meine Auflistung, da es an digitaler Präsenz u. Reputation fehlt. Ich konnte bei meinen Online Recherchen keine Gründe oder Anreize finden um meinen, wenn auch favorisierten Stammhaltern Glauben zu schenken. Auch keine mich in Erstaunen versetzenden Markentaten bzw. Ideen die etwas bewirken. Der Reiz des Neuen fehlt ganz einfach und der Stallgeruch einer sicherlich vergangenen Werbeepoche bleibt wie ein alter Furz im Raum hängen.

 

  • Keine Demonstration integrierter, konventioneller Ideen „Wenn die Welt zickt bring uns das auf Zack“ BBH brauchte sich mit ihrem ganz grundsätzlichen Konzentration auf Ideen nie um zu positionieren.
  • Fehlen von Transparenz Klarheit, digitaler Sichtbarkeit—Agenturen benötigen heute wie Universitäten ein Curriculum, einen Lehrplan um den Wissenstransfer intern wie extern zu automatisieren und zu ermöglichen.