Aufbruch zu neuen Ufern:

Kann soziales Bewusstsein in Werbeagenturen unserer Werbebranche Magie zurückbringen?

Herbert von Karajan – Richard Wagner – Das Rheingold – 01 – Prelude

 

Unterdrücken Sie bitte für die Dauer der Lektüre das Vorurteil, es handele sich hier um einen Werbetrick oder um einen banalen Kampagnenaufhänger.

Selbst wenn dem so ist, die Kollaboration von Jeansmarke Levi’s® und der Kleinstadt Braddock unweit von Pittsburg USA, seit dem Abzug der Stahlindustrie vom Untergang bedroht, demonstriert wie Wirtschaft und Gesellschaft fortan zusammenarbeiten können, damit mehr zur Zufriedenheit aller geschieht.

 

Ethik wird zu einem diskriminierenden Erfolgsfaktor im Marketing von heute.

Levi’s® hat sich verpflichtet das Stadtzentrum zu erneuern und den städtischen Bauernhof darin zu unterstützen, kostenermässigte Produkte an die Bürger auszugeben. Den Bürgerinnen u. Bürgern ist unmittelbar geholfen mit einem Honorar für ihr Mitwirken als Darsteller in den nationalen Druckanzeigen.

Mehr hierzu auf dem Levi Strauss Blog.

Auch Bürgermeister John Fetterman, der sich die PLZ von Braddock in den Oberarm hat tätowieren lassen, bestätigt glaubwürdig, bei seiner Kollaboration mit Jeanshersteller Levi’s® zu keinem Zeitpunkt an eine Werbekampagne erinnert worden zu sein.

 

John Fetterman, Bürgermeister von Braddock, Pennsylvania, USA.

 

„Wir wollten keine Fotos von Leuten vor einer Ziegelwand machen und es Arbeitskleidung nennen.‟

Einig und klar, die beiden Kreativdirektoren Tyler Whisnand und Danielle Flagg von Wieden+Kennedy zum Levis Ready to Work Projekt. Dabei handelt es sich um eine längerfristige Verpflichtung, die Levi’s® mit der Stadt Braddock eingeht, um öffentlichkeitswirksam und fühlbar die Stadt und ihre Bürger darin zu unterstützen wieder auf die Beine zu kommen.

 
 

Uns wurde beigebracht wie Pioniere den Westen eroberten.
Sie öffneten ihre Augen und malten sich aus wie alles werden sollte.
Vor langer Zeit brach hier alles zusammen.
Die Leute wurden traurig und gingen fort.
Möglicherweise bricht die Welt ja mit Absicht zusammen.
Damit wir Arbeit zu tun haben.
Die Leute denken es gibt keine Grenzen mehr zu überschreiten.
Sie sehen nicht wie wir von Grenzen umgeben sind.

 

Eine hervorragende Zusammenfassung der Trends 2012 gibt es von Euro RSCG hier

Ziemlich beste Idee aus benachbarter Unterhatlungsbranche via Katharina Biebrich.