Schimpansen stimmen Alarme darauf ab, was andere Schimpansen wissen

Photograph by Joel Sartore, National Geographic Photo Ark

Was der kann, kann ich schon lange,aber stimmt das auch im digitalen?
Foto von Joel Sartore, National Geographic Photo Ark.

The New York Times Magazine

Vom Morgen Briefing angetan.


Wir gewöhnen uns so langsam daran und sind nicht länger sonderlich überrascht, bald täglich aus Medienberichten zu erfahren, dass wir die Tierwelt unterschätzt hatten.

Schrecklich wenn ich daran denke, wie wir weithin der Annahme waren, dass Fische keine Empfindung hätten, nur weil sie nicht laut aufschreien, wenn wir sie verletzen.

Wir wollen uns fragen, ob wir mit digitalem können, was Schimpansen können?

Sind wir als Marketingpraktiker darauf bedacht zu leisten was Schimpansen können?

Klar, Geschäftsinhaber kleinerer Geschäfte sind in ständigem direkten Kontakt mit ihren Kunden. Sie sind gut darin auf sie einzugehen.

Und der Großhandel tut es auf seine Weise, indem es sein Angebot, uni­ver­sell den jeweiligen Tendenzen entsprechend, aktualisiert. Im kleinen wie im grossen wird Selbstaktualisierung als Überlebensstrategie angewendet, um der Nachfrage zu genügen.

Mit einem Unterschied.

Im kleinen ist die Bindung eine natürliche, ein sich aus dem ständigen individuellen und intimen Umgang heraus entwickelnder, dynamischer Austausch, der sich im Großen nicht ohne maschinelle Hilfe spiegeln lässt.

Ohne Rechner geht die Rechnung nicht auf.

Ohne hochentwickelte Algorithmen kann der Rechner seine Arbeit nicht tun.

Ohne Al­go­rith­mus kein Beat.

Im kleinen, also bei Kleinstbetrieben, Familienunternehmen, unverketteten Geschäften in den Innenstädten, nährt sich vieles noch ohne notwendige Zuhilfenahme von Rechnern, aber auch das liegt in den letzten Zügen.

Im Großen gelingen die grossen Umsätze noch, wenn auch der Umgang mit grossen Zahlen ebenso im Umbruch sind, Big Data will gelernt sein und ohne intensive Entwicklung spezieller auf das Verhalten hin dynamisch weiter zu entwicklender Algorithmen sind die Grenzen bald erreicht.

Die US Modekette GAP hat den Umgang mit Rechnern vor Jahren vorgemacht. Täglich wurden der Kassensturz eines jeden GAP Ladens täglich abgeglichen mit dem jeweiligen, täglichen Inventarbedarf. Nicht universell der, aller Geschäfte, aber für jedes einzelne Geschäft.

Was den Tag gekauft wurde, wurde den Tag nachbestellt. Was keinen Absatz fand wurde ignoriert. Stupidester Handelsgrundsat von Rechnern unterstützt.

Ich konnte also über Jahre hinweg mich darauf verlassen, dass genau die GAP Denim Hose für mich bereit lag in dem von mir frequentierten Geschäft, beim GAP auf der anderen Strassenseite, hatten sie meine Hose nicht. Nur mein Geschäft hatte meine Hose. Somit übertraf GAP als multinationale Kette den Einzalhandel.

Deutschland wird sich enorm anstrengen müssen und ist mit legendärer Detailversessenheit geradewegs vorbestimmt, sich der Entwicklung von Algorithmen anzunehmen. Das freilich kann und soll hierzulande auch von oben nach unten geschehen. Politik, der neue Bundestag hat Gelegenheit sich zu resozialisieren mit der Anordnung:

Sturm auf die Algorithmen

 

 

„Wir finden uns alle gut”.

 

 

Rückzug in die Wälder

 

 

Kodieren Einmaleins

 

 

Simple Share Buttons