Ein guter Weg ruiniert

Tel Aviv Jerusalem tourist board ad excerpt

Auszug aus Israel’s Tourismus Werbung

Israel’s Fremdenverkehrswerbung

 

Kann Israel sich wirklich mit Sex verkaufen? war Tim Nudds Frage im US Fachmagazin Adweek. Es wunderte ihn, dass der Kampagne noch nichts entgegengesetzt wurde.

Das war 2006, als die Kampagne in Großbritannien und Irland lief. Wenn ich mich nicht täusche, flackert sie auch derzeit über die deutschen Bildschirme und das während wir, mit der Umsiedlung der Botschaft von TelAviv nach Jerusalem, wenn auch nur symbolisch, Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen.

Ein zweischneidiges Geschenk an Israel’s Bevölkerung, platziert in die Zeit der nahenden Cha­nuk­ka.

  1. Anerkennung Jerusalems als Israel’s Hauptstadt
  2. „Wir werden unser Blut und unsere Seelen für dich, Jerusalem, opfern“ rufen palästinensische Demonstranten

Ich habe von meiner Botschaft bereits zwei Warnungen erhalten, Demonstrationen und Menschenmengen fernzubleiben und die Augen offen zu halten.

Follow Me airport routine

Mir folgen

Wem gehört die Stadt Jerusalem?

Fragen auf die es keine Antwort gibt.

 

 

McCANN auf Platz 1 und 9 der 10 besten Werbefilme von 2017

Ohne Worte: Janet Leigh und George Clooney in Nespresso's Coming Home Werbefilm

Ohne Worte: Janet Leigh und George Clooney
in Nespresso’s Coming Home Werbefilm

Welcome to the machine

2017 war das Jahr furchtlosen Lebens. Wie die McCANN Maschine im Jahr 2017 zurück brüllte:

Die Arbeit von McCANN, wird als einzige der großen Netzwerkagenturen (neben BBDO), unter Adweek’s 10 besten Werbefilmen von 2017 genannt. McCANN belegt den ersten und den neunten Platz.

Auf dem ersten Platz, das furchtlose Mädchen.
George Clooney für Nespresso auf dem neunten.

Sie finden einen der hier als Sonntagssong veröffentlichten Filme auf Platz 2: Logic “1-800-273-8255”.

Auf Platz 7, David Miami mit „Heinz Reiche das Heinz”.

Quelltext von Tim Nuddauf englisch lesen

 

 

„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel”

Sachsens Fremdenverkehrswerbung

Ticket to ride aus der Fremdenverkehrswerbung für Sachsen, „Und wovon träumst Du?”

Ticket to ride aus der Fremdenverkehrswerbung für Sachsen,
„Und wovon träumst Du?”

Aktuelle Winterkampagne der sächsischen Staatskanzlei.

 

Ich übersetze was mich einen Lebtag lang beschäftigt, nämlich Branding mit Prägung, oder Markenprägung. Es bietet sich mir dem Sinn näher als Markenbildung.

Denn wenn gute Gestaltung sich in Verhalten auflösen soll, dann soll sich gut gemachtes Branding in Markenprägung auflösen. Nein?

Markenbildung ist eine manipulierende Maßnahme aussenstehender. Markenprägung ist das Verhalten beim Konsumenten.

Sachsen beruft sich für ihre Winterkampagne, auf eine prägende, mündlich überlieferte Volkssage, der in immer weiteren Varianten erzählten, oder erlebten Cinderella Story.

Die Geschichte vom Aschenbrödel mit dem weit reichenden Echo von weltweit geradezu universeller Relevanz.

Hierzulande sind die Leute geprägt vom 1973, auf auf Schloss Moritzburg gedrehten Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel”.

Sachsen’s Winterkampagne ist so eine weitere Episode der Geschichte. Wie Neid zu Unterdrückung und zu triumphierender Belohnung führt, solange es gelingt, elastisch gut und tapfer zu sein.

Ein Wintermärchen dann auch gerade recht, in der zu Besinnung mahnenden, nahenden Weihnacht.

Sachsen will auf weitere Schönheiten aufmerksam machen, nicht nur die des ohnehin beliebten Ausflugsziels Dresden. Ein erster aus meinem Freundeskreis ist gerade erst von München nach Leipzig übersiedelt. Leipzig verspricht was Berlin längst nicht mehr halten kann. Dennoch der ICE fährt neuerdings in vier Stunden nach Berlin, nicht nach Leipzig.

Im aktuellen Kampagnenfilm „Und wovon träumst Du?“ verlässt Lily (Rosalie Neumeister) in der Weihnachtsaufregung das Elternhaus und fährt auf eigene Faust mit dem Zug nach Moritzburg. In dem Schloss ist derzeit die Winterausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu sehen.

Mehr hierzuvon Markus Weber

 

 

DiNozzo sagt

Anthony DiNozzo (Michael Weatherly)

Anthony DiNozzo (Michael Weatherly)

 

„Ich bin der amerikanische Traum“

 

 

Simple Share Buttons